Unser System hat erkannt, dass Sie aus USA kommen aber die aktuelle Ländereinstellung Deutschland ist. Wollen Sie dennoch Ihr Land ändern?

Persönlich genommen

Das neue Holzschutzmittel SILRES® WH hat im Labor perfekt funktioniert. Aber wie sieht es in der Praxis aus? WACKER Mitarbeiter haben SILRES® WH selbst getestet. An dem, was ihnen wichtig ist. Hier die Ergebnisse.

Test 1: Bis an die Grenzen des Machbaren

Zunächst wollte Dirk S. seine Zäune (ein und zwei Jahre alt) gar nicht behandeln. Als er aber SILRES® WH entdeckte, nutzte er die Gelegenheit für zusätzlichen Holzschutz – vor allem gegen schmutziges Spritzwasser von der Straße. Und wo er schon dabei war, probierte unser Tester das Produkt auch an zweckfremden Objekten aus.

Die Wirkung bei Regen

Das Holz der Zäune war bereits kesseldruckimprägniert. „Das hatte aber keinen sichtbaren Einfluss auf die Feuchtigkeitsaufnahme. Das Holz war nach jedem Regen sichtbar nass“, berichtet Herr S. Die SILRES® WH Verdünnung (1:10) wurde gut aufgenommen. Einen Zaunabschnitt ließ unser Tester zum Vergleich unbehandelt.

Das Ergebnis überzeugt: Seit der Behandlung mit SILRES® WH perlen Regen und schmutziges Spritzwasser von der Straße einfach vom Zaun ab und auch Dreck lässt sich nun mühelos mit dem Gartenschlauch abspülen.

„Zwei bis drei Stunden nach dem Erstanstrich mit SILRES® WH begann es zu regnen. Ich hatte Bedenken, dass sich der Anstrich auswäscht. Aber drei Tage später war der Abperleffekt sehr gut sichtbar.“

Dirk S.

Siebdruckplatten werden durch ihre Phenolharzbeschichtung wasserfest und können SILRES® WH daher nicht aufnehmen.

SILRES® WH nicht auf Lack und Siebdruckplatten anwenden

Siebdruckplatten werden durch ihre Phenolharzbeschichtung wasserfest und können SILRES® WH daher nicht aufnehmen. Auch eine Bank aus Europaletten strich unser Kollege mit SILRES® WH. Sie war mit einem bereits verwitterten Klarlack vorbehandelt. „Ich habe die Bank angeschliffen und mit SILRES® WH gestrichen. Jetzt perlt das Wasser zwar ab, aber leider klebt die Bank. Voranstriche sollte man wohl besser vollständig entfernen.“
Dirk S. strich zudem die Siebdruckplatte in seinem Autoanhänger mit SILRES® WH: „Hier war tatsächlich keinerlei Wirkung zu beobachten.“ Dennoch zeigt sich unser experimentierfreudiger Tester sehr zufrieden mit SILRES® WH: „Das Produkt wird von WACKER ja für unbeschichtete Zäune, Balken und Fassaden empfohlen. Und ich muss sagen: Die behandelten Zaunteile sehen nach anderthalb Jahren viel besser aus als die unbehandelten.“

Test 2: Hält SILRES® WH das, was es verspricht?

Thomas M. hat schon einige WACKER Produkte getestet: „Es interessiert mich eben, ob unsere Produkte auch das halten, was sie versprechen. Da bin ich schon sehr kritisch. Aber es macht mir auch einfach Spaß, neue Dinge auszuprobieren.“ Herr M. wurde über das Intranet auf SILRES® WH aufmerksam. Da er vorhatte, einen Spielturm zu bauen, probierte er den innovativen Holzschutz aus. Dabei dachte er auch an die Umwelt: „Ich wollte kein kesseldruckimprägniertes Holz, weil dabei kritische Metallsalze zum Einsatz kommen, die sich auswaschen und in den Boden gelangen können.“

Tipps

„Direkt nach der Behandlung war das Holz noch etwas klebrig“, beobachtete Herr M. „Deshalb sollte man gegebenenfalls darauf achten, das frisch behandelte Holz vor Verschmutzung durch Staub oder Blätter zu schützen. Sobald die Vernetzung voll abgeschlossen ist, klebt es aber nicht mehr.“ Als Tipp empfiehlt er, alles gut abzudecken, was nicht behandelt werden soll. Denn wenn das Harz erst einmal voll ausgehärtet ist, ist es kaum noch zu entfernen.

Tauchverfahren

Den Spielturm baute der WACKER Mitarbeiter aus unbehandelter Nordischer Fichte. Er verwendete eine fünfprozentige Lösung und bestrich das Holz vor dem Aufbau mit dem Pinsel. „Das war recht aufwendig, da die wässrige Lösung sehr dünn ist. Einfacher wäre es, das Holz im Tauchverfahren zu behandeln. Vielleicht wäre eine spritzfreie Lackrolle auch eine Option“, rekapituliert er. Nordische Fichte hat eine hohe Dichte und das Material war sehr glatt gehobelt, deshalb nahm das Holz beim Voranstrich die Verdünnung nicht so gut auf. Beim zweiten Anstrich nach einigen Tagen erreichte er eine homogene Verteilung und eine gute Sättigung. Mit dem Ergebnis ist er sehr zufrieden: „Nach einigen Wochen war der Abperleffekt sehr schön ausgeprägt und ist auch nach zwei Jahren noch perfekt. SILRES® WH hält bisher also wirklich, was es verspricht.“

„Es interessiert mich eben, ob unsere Produkte auch das halten, was sie versprechen. Da bin ich schon sehr kritisch. Aber es macht mir auch einfach Spaß, neue Dinge auszuprobieren.“

Thomas M.

Test 3: Qualität ist das A und O

„Das Wertvollste an einer Beschichtung ist die Arbeitszeit“, findet Dr. Andreas K. „Deshalb fand ich SILRES® WH sehr interessant, da man nicht nach zwei Jahren schon wieder nachstreichen muss.“ Er testet als begeisterter Tüftler und Heimwerker auch immer wieder WACKER Produkte. Dabei ist die Qualität für ihn das A und O: „WACKER oder nicht, wenn ein Produkt nichts taugt, dann verwende ich es kein zweites Mal.“ Herr Dr. K. hatte schon gute Erfahrungen mit SILRES® BS gemacht und war vom Pendant für Holz gleich angetan: „Als ich damals gelesen habe, dass es jetzt auch SILRES® Hydrophobierung für Holz gibt, musste ich das sofort ausprobieren.“

Dank des witterungsstabilen molekularen Siliconharznetzwerks perlt Wasser von der Holzoberfläche einfach ab.

Verwitterter Look ohne Schäden

Das Holz der Hochbeete sieht nach zwei Jahren oberflächlich aus, als sei es unbehandelt. Jedoch weist es durch die Behandlung mit SILRES® WH keinerlei Feuchtigkeitsschäden auf. Der WACKER Mitarbeiter behandelte auch die Spielgeräte im Garten. Bekannte, so erzählt er, hätten nach fünf Jahren ihre Schaukel abbauen müssen, da das Holz verfault war. „Da bietet SILRES® WH schon einen Riesenvorteil“, bekräftigt Dr. K. „Nach einer Behandlung mit zwei Anstrichen perlt Feuchtigkeit einfach ab, die Holzoberflächen trocknen rasch und das Material bleibt über viele Jahre bestens erhalten.“

„Das Wertvollste an einer Beschichtung ist die Arbeitszeit.“

Andreas K.

Test 4: SILRES® WH hilft, die Holzfassade länger zu erhalten

Als nachhaltiger Baustoff erfreut sich Holz wachsender Beliebtheit. Auch Andreas U. war Ökologie beim Hausbau wichtig. Deshalb hat er sich bei seinem Vorbau mit Garage für eine Fassade aus unbehandeltem Lärchenholz entschieden.

Eine echte Alternative

Durch die Betriebszeitung bei WACKER wurde er auf SILRES® WH aufmerksam. „Ich dachte mir, das wäre ja eine echte Alternative zu herkömmlichen Imprägniermitteln, und habe mich bei einem unserer Anwendungstechniker erkundigt. Der Kollege hatte privat auch schon positive Erfahrungen mit dem Produkt gemacht und konnte mir gute Anwendungstipps geben. Also habe ich es einfach mal ausprobiert.“

„Die Stirnseite meiner Fassade ist der Witterung frei ausgesetzt. Es hat mehrere Tage gedauert, bis das Holz nach einem Regen wieder getrocknet war. Deshalb wollte ich die Fassade mit SILRES® WH imprägnieren. Da die Siliconharzvernetzung UV-durchlässig ist, setzt die natürliche Vergrauung trotz der Behandlung ein, was mir wichtig war.“

Andreas U.

Auch nach anderthalb Jahren ist der Abperleffekt durch SILRES® WH sehr deutlich ausgeprägt.

Eine klare Empfehlung

Nach der Behandlung im Mischungsverhältnis 1:9 war nach zwei Monaten ein sehr ausgeprägter Abperleffekt zu erkennen. Herr U. trug die Verdünnung mit einer Gartenspritze auf: „Das hat gut funktioniert. Großflächig einsprühen, dann mit dem Pinsel gleichmäßig verteilen. In zwei Stunden war ich fertig.“ Inzwischen sind anderthalb Jahre vergangen und auch Schaukel und Kinderspielhaus sind inzwischen behandelt. Ein Liter SILRES® WH reichte für die Fassade (80–100 m2) und die Spielgeräte aus. Das Fazit bisher: „Ich bin voll und ganz zufrieden mit SILRES® WH. Die Fassade ist gleichmäßig grau, es gibt keine Flecken. Ich kann das Produkt guten Gewissens empfehlen.“

Interessiert an unseren SILRES® WH-Produkten?

Im Produktportal finden Sie alle technischen Details und Sicherheitshinweise unserer SILRES® WH-Produktreihe.

Zum Produktportal