Besser bauen mit VINNAPAS ® - Wacker Chemie AG


Besser bauen mit VINNAPAS®

Dispersionspulver von WACKER machen Trockenmörtel flexibler und verbessern dessen Haftung und Verarbeitbarkeit. Mit modifizierten Mörteln lassen sich beispielsweise Porenbetonsteine im Dünnbettauftrag vermauern – das wissen mittlerweile auch Baufachleute in Schwellenländern wie Indien zu schätzen.

Blick auf die Vororte von Mumbai: Die Metropolregion mit mehr als 18 Millionen Einwohnern ist das wirtschaftliche Kraftzentrum an der indischen Westküste.

Indien ist ein junges Land: Jeder zweite der 1,3 Milliarden Einwohner ist unter 25 und braucht früher oder später Wohnraum. Gleichzeitig profitieren immer mehr Inder vom wirtschaftlichen Aufschwung und wollen ein eigenes Heim erwerben – oft sowohl am Arbeitsort als auch in ihrer Geburtsstadt. All das befeuert den Boom auf dem Baumarkt, der laut den Wirtschaftsprüfern von PwC in den nächsten Jahren jeweils um sieben bis acht Prozent wachsen soll – das zweithöchste Wachstum in ganz Asien.

„Um alle geplanten und notwendigen Projekte zu verwirklichen, muss die früher übliche Bauzeit verkürzt werden“, sagt Dr. Priti Pillay, Leiterin des technischen Servicezentrums von WACKER in Mumbai. Deshalb hätten die Bauunternehmer zunächst traditionelle Ziegelsteine durch Betonblöcke ersetzt. Diese ließen sich zwar aufgrund ihrer Gleichmäßigkeit leichter verbauen, erklärt die Chemikerin weiter. „Langfristig sind sie wegen ihres Gewichts für den Wohnungsbau aber eher ungeeignet.“

Porös dämmt gut

Vinnapas®-modifizierter Trockenmörtel – hier im Labortest – ist geschmeidiger und besser zu verarbeiten.

Deshalb greifen Bauunternehmer jetzt lieber zum Porenbeton, wie er in Europa etwa unter dem Markennamen Ytong bekannt ist. Solche Steine sind leicht, passgenau, können von Hand zugeschnitten werden und verfügen wegen ihrer porösen Struktur zudem über sehr gute Wärmedämmeigenschaften. Wenn sie mit dem richtigen Mörtel kombiniert werden, lässt sich ihr Einsatz weiter optimieren. „Konventioneller, dickschichtiger Mörtel wird ein bis zwei Zentimeter dick aufgetragen und birgt viele Probleme“, betont Dr. Pillay. „Schlechte Haftung ist nur ein Beispiel.“

Die Bauexpertin empfiehlt ihren Kunden deshalb, zu einem dünnschichtigen Mörtel zu greifen, der mit Dispersionspulver der Marke VINNAPAS® von WACKER modifiziert ist. Wird das Dispersionspulver vorab einem konventionellen Trockenmörtel beigemischt, benötigt der Arbeiter auf der Baustelle nur noch den Zusatz von Wasser – exakt zu befolgende Dosierungsanleitungen sind nicht notwendig. „Das macht werkseitig vor gemischte Trockenmörtel von vornherein weniger fehleranfällig, denn die besten Eigenschaften sind nur noch von der richtigen Wassermenge abhängig“, sagt Pillay.