Holla - Wacker Chemie AG


Holla

Norway

Der WACKER-Konzern erwarb am 1. Juli 2010 in Kyrksæterøra in Norwegen sein erstes Siliciumwerk. Mit der strategischen Entscheidung zur Rückwärtsintegration in der Rohstoffkette hat WACKER SILICONES die Versorgungssicherheit für Silicium enorm gesteigert. Das Siliciumwerk ist seit 1964 in Betrieb und hat eine Jahreskapazität von 50.000 Tonnen Silicium. Am Standort Holla sind insgesamt 180 Mitarbeiter beschäftigt.

Das in einem kontinuierlichen Prozess hergestellte Silicium wird teilweise in der Siliconproduktion an den WACKER-Standorten Nünchritz und Burghausen verwendet.

Bildergalerie

  • Im Ofen schmilzt der steinharte Quarzkies.
  • Der Kohlenstoff entzieht dem Quarz (chemisch: Siliciumdioxid) die beiden Sauerstoffatome. Übrig bleibt das flüssige Rohsilicium.
  • Aus so genannten Ladles, großen Kesseln, fließt das flüssige Siliciummetall auf ein Bett aus Siliciumsand, wo es abkühlen und erstarren kann.
  • Im Werk Holla produzieren 130 Mitarbeiter pro Jahr 50.000 Tonnen Rohsilicium.
  • Nach dem Abkühlen geht das Rohsilicium in großen Brocken in die Brechanlage.
  • Der Quarzkies, Ausgangsstoff für die Siliciumgewinnung, kommt aus Ägypten, Norwegen und Spanien per Schiff nach Holla.
  • Die unternehmenseigene Anlegestelle ist 240 Meter lang und auch für hochseegängige Frachter geeignet.
  • Werkleiter Torbjørn Halland vor dem Verwaltungs- und Produktionsgebäude.
  • Günstig für den Schiffsverkehr liegt Holla am geschützten Hemnefjord, der auch im Winter nie vereist.
Daten & Fakten zum Standort
Standort Kyrksæterøra, Norwegen
Fläche 240.000 m²
Mitarbeiter ca. 180 (Stand: 31.12.2012)
Produkte Silicium und Microsilica

Kontakt

Wacker Chemicals Norway AS

Holla Metall
Hollaveien 482
7200 Kyrksaeterora
Norwegen
Tel: +47 72 4506-00
Fax: +47 72 4506-01