Global Product Strategy - Wacker Chemie AG


Global Product Strategy

Mehr Produktsicherheit durch erweiterte Information

Bulbs

Mit zunehmender Globalisierung und dem weltweiten Handel mit Chemikalien und chemischen Produkten wird es immer wichtiger, einheitliche Standards zur Gefahrenkommunikation zu etablieren. Die weltweit gleichermaßen sichere Verwendung von Chemikalien kann nur dann sichergestellt sein, wenn überall dieselben Informationen zu einem chemischen Produkt verfügbar sind.

Diese Erkenntnis haben die Teilnehmer des zweiten Weltgipfels für nachhaltige Entwicklung im Jahr 2002 in Johannesburg aufgegriffen und sich dazu verpflichtet, die Strategie für ein internationales Chemikalienmanagement zu entwickeln. Über 100 Umwelt- und Gesundheitsminister haben schließlich auf der Internationalen Chemikalien-Management-Konferenz (ICCM) in Dubai im Februar 2006 die freiwillige Initiative des „Strategic Approach to International Chemicals Management“ (SAICM) verabschiedet, den Ansatz zu einem weltweiten Standard im richtigen und sicheren Umgang mit Chemikalien. In der dritten Internationalen Konferenz zum Chemikalienmanagement im September 2012 in Nairobi wurde der Umsetzungsfortschritt überprüft.

SAICM soll dazu führen, Sicherheitslücken bei der Verwendung von Chemikalien zu schließen und Informationen über die sichere Verwendung von chemischen Produkten auch in Entwicklungsländern verfügbar zu machen.

Für die konkrete Umsetzung der Strategie SAICM hat der Welt-Chemieverband ICCA (International Council of Chemical Associations) die „Global Product Strategy“ (GPS) entwickelt, die einheitliche Regeln für die Bewertung der Eigenschaften von Chemikalien und für die Kommunikation der Maßnahmen für deren sichere Verwendung enthält.

In Europa werden die meisten Anforderungen der Global Product Strategy durch die Umsetzung der Europäischen Chemikalienverordnungen „REACH“ und „CLP“ erfüllt. GPS nimmt die Idee der überall verfügbaren und leicht verständlichen Information über Eigenschaften, Gefahren, Schutzmaßnahmen und sichere Verwendung von Chemikalien besonders ernst und verpflichtet die Hersteller zur Veröffentlichung der „GPS Safety Summaries“. Diese Summaries sind allgemeinverständliche Beschreibungen für die sichere und umweltgerechte Verwendung von Chemikalien, die über das Internet für jeden zugänglich sind.

Der Welt-Chemieverband ICCA beschreibt die Global Product Strategy auf seiner Website .

Global Product Strategy

Die chemische Industrie hat sich in ihrem Weltverband ICCA (International Council of Chemical Associations) mit der weltweiten Initiative Responsible Care® und der Global Product Strategy (GPS) verpflichtet, Chemikalien in ihrem gesamten Lebenszyklus sicher zu handhaben. Um dies zu erreichen, ist offene Kommunikation unverzichtbar. Das GPS-Chemikalienportal des Chemie-Weltverbands ICCA ermöglicht der Öffentlichkeit den direkten Zugang zu Informationen für den verantwortlichen Umgang mit Chemikalien.

Derzeit sind mehr als 2.000 Kurzinformationen zu chemischen Stoffen, sogenannte GPS Safety Summaries, verfügbar und die Zahl der erfassten Stoffe wächst täglich.

Wir sind davon überzeugt, dass der öffentliche Zugang zu Informationen über Chemikalien in geeigneter Form die öffentliche Sicherheitsbewusstsein erhöht und gleichzeitig die Verantwortlichkeit auf der Seite der Industrie steigt.

Global Product Strategy der ICCA

Die „Global Product Strategy“ setzt sich ein für ein Zusammenspiel von gesetzlichern Regelungen und freiwilligen Programmen in Übereinstimmung mit unseren Prinzipien. Sie zielt darauf ab, die Sicherheitsbewertung von Chemikalien weltweit zu harmonisieren, indem sie

  • einen Basissatz von Informationen über die Chemikalien im Markt festlegt
  • relevante Informationen über die Stoffsicherheitsbewertung zwischen Unternehmen austauscht
  • die Hilfestellung für die Stoffsicherheitsbewertung, wie z. B. den Product-Stewardship-Leitfaden der ICCA, auf eine globale Ebene ausweitet
  • hilft, sichere Verwendungsbedingungen für Chemikalien zu entwickeln und den Unternehmen Unterstützung für deren Einhaltung zur Verfügung stellt
  • dazu aufruft, die Leistung der Industrie zu messen und öffentlich zu berichten
  • die Zusammenarbeit mit den Kunden der chemische Industrie auf dem Gebiet der Produktverantwortung verbessert
  • Partnerschaften mit internationalen Organisationen unterstützt, um die Produktverantwortung zu fördert
  • den Kontakt und den Dialog mit den Kunden, der Öffentlichkeit und anderen Interessensgruppen stärkt

Die Mitgliedsverbände und -unternehmen der ICCA werden besser wahrnehmbar in ihren Prozessen zur Stoffsicherheitsbewertung. Sie stellen Mitproduzenten und Kunden Informationen in geeigneter Form zur Verfügung. Dies stärkt das öffentliche Vertrauen darauf, dass die staatlichen Einrichtungen ihre Aufgaben erfüllen und die Industrie ihre freiwilligen Selbstverpflichtungen ebenso befolgt wie die rechtlichen Anforderungen. Natürlich werden wir diese Informationen mit den staatlichen Institutionen teilen, um die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen und die Eigenleistung der Industrie in Ländern, in denen solche rechtlichen Anforderungen noch nicht bestehen, zu stärken. Daneben werden wir kleine und mittlere Unternehmen der chemischen Industrie ebenso unterstützen wie die Verwender chemischer Produkte und auch die Regierungen in Entwicklungsländern. GPS verfolgt das Ziel, bestehende Unterschiede in der Stoffsicherheitsbewertung zwischen Entwicklungsländern, Schwellenländern und Industrieländern zu verringern.