Stahlträger im Schaummantel - Wacker Chemie AG


Stahlträger im Schaummantel

Schutz durch Volumen

Brandtest an Stahl: Grafik 1: Stahlträger ohne Intumeszenzbeschichtung

Gleichzeitig konnten die WACKER-Experten mit VINNAPAS® EZ 3112 den zunehmenden Nachhaltigkeitsanforderungen gerecht werden, denn das neue Bindemittel kommt ohne Weichmacher aus und wird ohne alkylphenolethoxylatehaltige Materialien produziert. Ein weiterer Umwelt-Vorteil: Die Dispersion basiert nicht auf organischen Lösungsmitteln, sondern auf Wasser. „Und der Markt für wasserbasierte Brandschutzanstriche könnte in den nächsten Jahren deutlich wachsen“, schätzt Hennemann.

Aber nicht nur im Falle eines Feuers muss das Bindemittel seine Aufgabe erfüllen. Meist lagern die Brandschutzbeschichtungen in den Beständen der Beschichtungsunternehmen eine Zeit lang. „Währenddessen darf sich die Viskosität nicht verändern – die Lagerstabilität muss also erfüllt sein“, betont WACKER-Fachmann Huster. „Mit unserem neuen Bindemittel können wir diese auch bei höheren Umgebungstemperaturen gewährleisten.

Grafik 2: Stahlträger mit Intumeszenzbeschichtung

Für Bauwerke aus Stahl, seien es nun gläserntransparente Messehallen oder himmelstürmende Bürohochhäuser, sind heute in fast allen Ländern entsprechende Feuerwiderstandszeiten vorgeschrieben, die sogenannten F-Klassen: F 30 bedeutet beispielsweise, dass eine tragende Stahlkonstruktion im Brandfall unter Normbedingungen mindestens 30 Minuten dem Feuer beziehungsweise der Hitze standhalten muss. „Je schlanker das Stahlprofil ist, desto stärker muss die Brandschutzverkleidung sein, um den geforderten Feuerwiderstand zu erreichen. Heute lassen sich sogar Intumeszenzrezepturen mit F-Klassen von zwei Stunden und mehr realisieren“, sagt Achim Hennemann von Clariant.

Mit VINNAPAS® EZ 3112 trägt auch WACKER seinen Teil dazu bei, dass im Brandfall die Stahlkonstruktion die vielleicht lebensrettenden Minuten länger standhält.