Funktion und Design im Einklang - Wacker Chemie AG


Funktion und Design im Einklang

Silicongele für hohe Beständigkeit

„Den bestmöglichen Schutz bieten Silicongele“, sagt DRAWIN-Fachverkäufer Hermann Maier, der SUNOVATION seit Jahren als einen wichtigen Kunden betreut. Die DRAWIN Vertriebs-GmbH ist eine hundert-prozentige WACKER-Tochter, die als Vertriebspartner des Geschäftsbereichs WACKER SILICONES agiert. „Ein Silicongel härtet zu einer elastischen, zugleich aber hochflexiblen und nachgiebigen Masse aus. Deshalb eignen sich Silicongele hervorragend, um mechanische Spannungen in Werkstoffverbünden abzubauen.“ Als Vergussmasse verhindert ein Silicongel, dass das Modul bei stärkeren Temperaturänderungen infolge einer unterschiedlichen thermischen Ausdehnung der Verbund-Komponenten zerstört wird. Eingepackt in das glasklare, vulkanisierte Gel überstehen die zerbrechlichen Solarzellen auch ein Verbiegen der Module. So wird sogar die Produktion gebogener Kunststoffmodule möglich, wie sie etwa für die Dächer von Bushaltestellen und Solarbooten benötigt werden.

„Wir haben verschiedene Vergussmassen getestet. Die besten Ergebnisse erzielten wir mit dem Silicongel von WACKER.“

Prof. Andreas Wöll Geschäftsführer SUNOVATION GmbH
Leichtbau par excellence: ein SUNOVATION®-Modul.

SUNOVATION setzt ein zweikomponentiges additionsvernetzendes Silicongel aus der Produktreihe WACKER SilGel® ein. Das Gel lässt sich gut vergießen; unter den vernetzenden Siliconprodukten gilt es als „sehr dünnflüssig“ – in seiner Fließfähigkeit liegt das frisch gemischte, unvernetzte Gel zwischen Olivenöl und dünnflüssigem Honig. Bei Raumtemperatur bildet sich allmählich das vulkanisierte Gel, nach etwa acht Stunden ist das Gel ausgehärtet.

Der erste Bauabschnitt des Dach-Innenrings ist bereits fertiggestellt und liefert Solarstrom. Im Hintergrund: die bekannten Flutlichtmasten des Weser-Stadions.

Gefragt ist nicht nur hohe Produktqualität

Der unterfränkische Modulhersteller hat sich bewusst für das WACKER-Produkt entschieden: „Vor über zehn Jahren haben wir im Rahmen der Technologieentwicklung Machbarkeitsstudien durchgeführt und dabei auch verschiedene Vergussmassen getestet. Die besten Ergebnisse erzielten wir mit dem Silicongel von WACKER, das wir seitdem erfolgreich in unseren Modulen einsetzen“, sagt Prof. Wöll, der auch die Zusammenarbeit mit DRAWIN und Dr. Christian Ochs vom Business Team Industrial Solutions von WACKER SILICONES lobt. „Bei allen Fragen rund um Siliconprodukte haben wir stets schnell und unbürokratisch Rat bekommen. Besonders hilfreich ist für uns der technische Support, den uns die Anwendungstechnik von WACKER SILICONES bietet.“

Mit den halbdurchsichtigen Photovoltaikmodulen für den Dach-Innenring des Weser-Stadions realisiert der unterfränkische Modulhersteller ein Projekt, das Vorbildcharakter für andere Sportarenen haben wird. In Bremen jedenfalls stehen jetzt schon zwei Sieger fest: die Umwelt – die ersten fertiggestellten Abschnitte des Dach-Innenrings speisen bereits Strom ins Netz ein – und die Fans von Werder Bremen, die im Weser-Stadion die lang ersehnte echte Hexenkessel-Atmosphäre erleben.