Simulation mit Silicon - Wacker Chemie AG


Simulation mit Silicon

„Die Papierqualität auf dem Markt ändert sich ständig. Und auch neue Kleber führen zu stetigen Herausforderungen.“

Dr. Hans Lautenschlager Leiter der Anwendungstechnik für Silicontrennbeschichtungen WACKER SILICONES

Neue Herausforderungen

Die Trennkraft der Beschichtung messen die Anwendungstechniker mit Hilfe eines Abzugskraftmessgerätes elektronisch. Verschiedene Versuche zeigen beispielsweise, wie sich die Beschichtung bei einer Abzugsneigung von 90 Grad oder 180 Grad verhält.

Das Ergebnis der durchgeführten Tests wird anhand von grafischen Auswertungen plastisch sichtbar. Die Datenbank des DEHESIVE® Coating Center zählt mittlerweile 50.000 Testergebnisse. Wer glaubt, damit hat das Business Team Care & Coatings bald alle denkbaren Materialkonstellationen durch, irrt allerdings. „Die Papierqualität auf dem Markt ändert sich ständig. Und auch neue Kleber führen zu stetigen Herausforderungen“, erklärt Dr. Hans Lautenschlager. Bisherige Testergebnisse seien zwar richtungsweisend, aber keineswegs allgemeingültig.

Optimale Trennbeschichtungen erfordern somit auch weiterhin Forschungen, damit Shampoo, Melonen und Co. auch künftig optimal beklebt werden können.

Die hochverzweigten Sternpolymere der Produktfamilie DEHESIVE® SFX ergeben Siliconschichten mit vergleichsweise flachen Trennkraftprofilen. So steigt die Trennkraft bei einer auf DEHESIVE® SFX 250 basierenden Schicht (rote Linie) bei zunehmenden Abzugsgeschwindigkeiten weniger stark an als die Trennkraft eines Standardprodukts wie DEHESIVE® 924 (blaue Linie). Beide Silicone haben eine Viskosität von etwa 200 mPa*s. Die Trennkraft wurde mit Hilfe des Klebebandes tesa A 7475 gemessen. Im Diagramm sind die Abzugsgeschwindigkeiten markiert, die für den Langsamabzug (0,3 m/min), für das maschinelle Etikettieren (10 m/min) und für den schnellen Gitterabzug (300 m/min) typisch sind.