Kleben und dehnen lassen - Wacker Chemie AG


Kleben und dehnen lassen

Neben der Elastizität spielt im Alltag auch die Reißfestigkeit des Klebers eine wichtige Rolle. Im Gebrauch kann es passieren, dass die Klebschicht infolge einer lokalen Überbeanspruchung verletzt wird – sei es betriebsbedingt oder durch einen scharfkantigen Gegenstand, der von außen auf die Schicht einwirkt. Ist das Material nicht genügend weiterreißfest, reißt die kleine Verletzung im nächsten Belastungszyklus auf.

Mit einer Flüssigabdichtung auf Basis von GENIOSIL® XT 50, wie sie hier im WACKER-Labor in Burghausen getestet wird, lassen sich im Außenbereich verlegte Fliesen vor Feuchtigkeit und Frost schützen.

  • Mit einer Flüssigabdichtung auf Basis von GENIOSIL® XT 50, wie sie hier im WACKER-Labor in Burghausen getestet wird, lassen sich im Außenbereich verlegte Fliesen vor Feuchtigkeit und Frost schützen.

  • Mit einer Flüssigabdichtung auf Basis von GENIOSIL® XT 50, wie sie hier im WACKER-Labor in Burghausen getestet wird, lassen sich im Außenbereich verlegte Fliesen vor Feuchtigkeit und Frost schützen.

  • Mit einer Flüssigabdichtung auf Basis von GENIOSIL® XT 50, wie sie hier im WACKER-Labor in Burghausen getestet wird, lassen sich im Außenbereich verlegte Fliesen vor Feuchtigkeit und Frost schützen.

Wie auch immer die dynamischen Belastungen zustande kommen, stets bauen sie mechanische Spannungen in der Klebschicht auf, die sich in ihrer Stärke ständig ändern. Ist die Klebschicht elastisch, folgt sie der Relativbewegung der Fügeteile. Auf diese Weise verteilt sie die Spannungen über die Klebfläche und mildert lokale Spannungsspitzen ab.

Bislang werden für dynamisch hochbelastbare Klebungen fast ausschließlich polyurethanbasierte Klebstoffe eingesetzt, für Flächenabdichtungen auch Formulierungen auf Basis von Polymethylmethacrylat. Dies könnte sich jetzt ändern: „Unsere silanmodifizierten Polymere der neuen Produktreihe GENIOSIL® XT von WACKER können so formuliert werden, dass die ausgehärteten Endprodukte in ihren mechanischen Eigenschaften den gängigen Klebstoffen und Abdichtungen entsprechen“, erklärt Lidia Miszke, Business Development Managerin bei WACKER SILICONES.

„In ihren Haftungsspektren sind die mit GENIOSIL® XT formulierten Produkte den polyurethanbasierten Systemen überlegen.“

Lidia Miszke Marketing Manager, Construction Sealants & Adhesives

Fest, dehnbar und weiterreissbeständig

Bei der neuen Reihe handelt es sich um silanterminierte Polyether. Sie vernetzen, wie dies für Silane typisch ist, bei Kontakt mit Luftfeuchtigkeit und härten auf diese Weise aus. „Die neuen Polymere wurden so optimiert, dass sie einerseits dünnflüssig sind, andererseits eine hohe Anzahl von Silylgruppen pro Volumen besitzen“, erklärt Dr. Lars Zander, der in der Anwendungstechnik von WACKER in Burghausen die Entwicklung von GENIOSIL® XT geleitet hat. „Als Folge bilden die neuen Polymere bei der Aushärtung ein festes, aber zugleich elastisches Netzwerk.“ Klebschichten und Abdichtungsmembrane auf Basis der neuen Polymere erreichten eine hohe innere Festigkeit, seien aber zugleich stark dehnbar und weiterreißbeständig.

Vielseitig formulierbar

Hinsichtlich der Formulierungsmöglichkeiten sind die neuen Polymere äußerst vielseitig. Dazu trägt nicht nur ihre niedrige Viskosität bei, sondern auch ihre Kompatibilität mit allen anderen silanmodifizierten Polymeren der Marke GENIOSIL®. Mit diesen können sie in beliebigen Verhältnissen gemischt werden, um die Eigenschaften des Bindemittelsystems bedarfsgerecht einzustellen.