Holzschutz mit Abperleffekt - Wacker Chemie AG


Holzschutz mit Abperleffekt

Die hier abgelichteten Fichtenholzbretter sind mit einer wasserbasierten Imprägnierung (Bild oben) beziehungsweise einer wässrigen Lasur (unten) beschichtet und wurden danach einer 1.000-stündigen UV-B-Bewitterung ausgesetzt. Auf dem rechten Brett wurde jeweils SILRES® WH zudosiert. Ein ausgeprägter Abperleffekt ist die Folge.

Holzschutz ohne Biozide möglich

Holzimprägniermittel sollen Holz insbesondere gegen Fäulnis, Pilz- und Schädlingsbefall schützen. Durch die Reduzierung des Feuchtegehaltes im Holz kann das Risiko solcher Schäden verringert werden. Zudem tragen Hydrophobiermittel in erheblichem Maße dazu bei, das Aussehen des Holzes zu erhalten, wenngleich sie naturgemäß nicht gegen eine Vergrauung durch UV-Strahlung schützen. Aufgrund ihres ausgeprägten Abperleffekts lassen Hydrophobiermittel jedoch eine deutliche Schutzwirkung erkennen.

Das wichtigste Kriterium, um die Qualität von Holzhydrophobiermitteln zu beurteilen, ist das Bewitterungsverhalten. Vor der Bewitterung erzeugen viele Imprägniermittel wie Wachse eine eindrucksvolle Hydrophobie. Nach ein bis zwei Jahren Freibewitterung oder 1.000 bis 2.000 Stunden Schnellbewitterung im Labor sieht die Sache aber schon anders aus: Organische Wachse sind dann völlig abgebaut, herkömmliche Siliconharze „abgesprödet“ und lineare Silicone, also Siliconöle, fallen durch massive Verschmutzung auf. Anders SILRES® WH. Es wirkt dauerhaft wasserabweisend. Dies belegen auch erste Labortests. Dafür wurde ein Fichtenholzbrett drei Minuten lang in eine Imprägnierlösung getaucht, die aus einem Teil SILRES® WH und vier Teilen Wasser bestand. Anschließend wurde das Prüfmuster zusammen mit einem unbehandelten Brett 2.000 Stunden lang in einem sogenannten Q-UV-Tester künstlich bewittert: Beide Bretter färben sich zwar aufgrund des Ligninabbaus grau – dies können auch hydrophobierende Silicone nicht verhindern. Im Gegensatz zum unbehandelten Brett, das das Wasser wie ein Schwamm aufsaugt, ist das imprägnierte Prüfmuster jedoch immer noch stark wasserabweisend: Das Wasser perlt von der Oberfläche ab.

„Die wasserabweisenden Eigenschaften von bindemittelarmen Holzlasuren lassen sich mit dem Zusatz von SILRES® WH eindrucksvoll verbessern.“

Martin Sebald Technisches Marketing, WACKER SILICONES