Besser für den Brandschutz - Wacker Chemie AG


Besser für den Brandschutz

Mit GENIOPLAST® Pellet S hat WACKER ein Siliconadditiv entwickelt, das sich mit geringem Aufwand in die unterschiedlichsten Kunststoff-Compounds einarbeiten lässt. Es besteht aus einer granulierten, hochkonzentrierten Siliconpolymer-Formulierung mit einem Silicongehalt von 70 Prozent. Als Trägermaterial dient eine pyrogene Kieselsäure, deren Eigenschaften auf das eingesetzte Polydimethylsiloxan abgestimmt sind.

Pelletiertes Siliconadditiv GENIOPLAST® Pellet S mit einem Silicongehalt von 70 Prozent

Verarbeitet wird es einfach durch Zugabe zum Grundkunststoff in einen Doppelschneckenextruder oder in einen Co-Kneter und anschließender Extrusion. Die pyrogene Kieselsäure bewirkt, dass das Additiv mit sämtlichen Thermoplasten und thermoplastischen Elastomeren kompatibel ist.

In hochgefüllten Compounds mit flammhemmender Wirkung vereinfacht GENIOPLAST® Pellet S bereits ab Anteilen von bis zu einem Prozent die Verarbeitung. Bei einer Zugabe von ein bis drei Prozent verbessern sich außerdem die Oberflächeneigenschaften und die Brandschutzwirkung entsprechender Kunststoffe. So konnte WACKER Chemie in umfangreichen Tests zwei äußerst erwünschte Eigenschaften belegen:
GENIOPLAST® Pellet S sorgt in Polyolefincompounds mit flammhemmenden Füllstoffen dafür, dass im Brandfall weniger Wärme freigesetzt wird, sodass der Brand nicht zusätzlich angefeuert wird, sowie die gefährliche Rauchbildung reduziert wird.

Compounds mit GENIOPLAST® setzen beim Verbrennen weniger Wärme frei als Kunststoffe ohne das Siliconadditiv.

Die Cone-Kalorimetrie, eine wichtige Methode für die Untersuchung des Brandverhaltens, zeigt, dass beim Verbrennen eines Compounds mit GENIOPLAST® Pellet S die Wärmefreisetzung über einen längeren Zeitraum gestreckt, der Spitzenwert der Wärmeentwicklung abgesenkt und die gesamte Wärmeabgabe verringert sowie weniger Rauch entwickelt wird. Der Grund hierfür liegt in der kompakteren und weniger spröden Asche. Sie setzt sich als Kruste auf dem brennenden Material ab.

„Der Brandrückstand von Compounds mit GENIOPLAST® Pellet S behindert so den Sauerstofftransport und den Wärmedurchgang. Beide Wirkungen stehen einer schnellen Ausbreitung bei einem Brand entgegen.“

Dr. Klaus Pohmer Leiter Global Business Development Performance Silicones

GENIOPLAST® Pellet S verstärkt damit die Wirkung von flammhemmenden Füllstoffen wie Aluminiumtrihydroxid hervorragend. Gerade in Verbindung mit der Erleichterung in der Verarbeitung bietet es sich als Additiv für hochgefüllte Kunststoffe an, die die Auswirkungen von Bränden bremsen sollen. Zwei echte Vorteile. Der eine steigert die Effizienz in der Produktion, der andere kann Leben retten. Und in Aluminiumverbundplatten verarbeitet, macht GENIOPLAST® Pellet S Brandschutz auch unsichtbar.