Surfen auch im Sonnenlicht - Wacker Chemie AG


Surfen auch im Sonnenlicht

Zelle wirkt als Lichtventil

Mit und ohne Silicon: Schematische Zeichnung eines Flüssigkristalldisplays, links konventionelle Bauweise, rechts mit einem speziellen Silicongel von WACKER optisch gebondet.

Generell leuchtet ein Flüssigkristalldisplay nicht von selbst. Seine zentrale Baueinheit, die LCD-Zelle, wirkt lediglich als Lichtventil. Um ein sichtbares Bild zu erzeugen, benötigt sie eine Lichtquelle. Befindet sich diese hinter der LCD-Zelle und beleuchtet sie die Zelle von hinten, spricht man von einer transmissiven Betriebsweise. „Lichtdurchlässige Bereiche der LCD-Zelle werden von hinten durchstrahlt und erscheinen hell. Lichtundurchlässige Bereiche ergeben dagegen die dunklen Stellen im Bildschirminhalt“, erläutert Blankenbach.

Fällt von außen Licht auf ein Display, wird der angezeigte Bildschirminhalt aufgehellt, weil unsere Augen das vom Display reflektierte Licht zusätzlich wahrnehmen. So erscheinen schwarz angezeigte Bildbereiche bei Lichteinfall grau und gehen immer mehr ins Hellgraue, je intensiver das einstrahlende Licht ist. Folglich verschlechtert sich der Hell-Dunkel-Kontrast.

„Vor allem im Freien können Reflexionen eine derart hohe Leuchtdichte erreichen, dass sie die Bildschirminformation völlig überstrahlen und das Kontrastverhältnis, also den Quotienten der Leuchtdichten des hellsten und des dunkelsten Bildschirmbereichs, auf Werte unter 3:1 drücken. Dann lässt sich der Bildschirm nicht mehr ablesen – egal, ob er mit einem Touchpanel ausgestattet ist oder nicht“, erklärt Prof. Blankenbach.

Für den Privatanwender sind unerwünschte Reflexionen ein Ärgernis. Bei industriellen Display-Anwendungen können sie schnell zum Sicherheitsrisiko werden. „Das kann besonders dann passieren, wenn sich ein Prozess mangels Ablesbarkeit einer Anzeige nicht mehr überwachen und steuern lässt“, gibt der WACKER-Chemiker Dr. Philipp Müller zu bedenken. Müller beschäftigt sich im Business Team Industrial Solutions von WACKER SILICONES schwerpunktmäßig mit Silicongelen und dem Verguss von elektronischen Bauteilen. „Sind zum Beispiel Piloten bei ungünstigem Lichteinfall nicht mehr in der Lage, wichtige Anzeigen im Cockpit korrekt abzulesen, droht Gefahr für Leib und Leben der Passagiere.“