Gel mit Grips - Wacker Chemie AG


Gel mit Grips

Isolierungen aus Silicongel sind in der Elektrotechnik bereits etabliert. Jetzt wollen Wissenschaftler von WACKER und der Universität Kassel den Kunststoff mithilfe spezieller, elektrisch aktiver Füllstoffe partiell leitfähig machen – das eröffnet völlig neue Anwendungsbereiche

Prof. Dr. Albert Claudi mit seinem kamerabestückten Multikopter. Zur Vibrationsdämpfung wurde die Kamera in Silicongel gebettet.

Wer die Kaffeeküche des Lehrstuhls für Anlagen und Hochspannungstechnik an der Universität Kassel betritt, muss damit rechnen, von einem kamerabestückten Multikopter empfangen zu werden. Manchmal steuert Professor Dr. Albert Claudi, der Lehrstuhlinhaber, seine fliegende Kamera für Tests durch die Bürotür in die Kaffeeküche und zurück. Den Standard- Drohnen aus dem Versandhandel, mit denen stolze Hobbygärtner ihre Gartenbaukunst aus der Luft dokumentieren, hat Claudis Multikopter eines voraus – nämlich gestochen scharfe Bilder. Damit die Bilder nicht verwackeln, hat der Elektrotechniker die Kamera in Silicongel gebettet – das dämpft die Erschütterungen. Professor Claudi hat mit den Silicongelen aber noch viel mehr vor: Zusammen mit WACKER forscht er an der Weiterentwicklung der Kunststoffe und deren technischen Eigenschaften.

„Mit einem intelligenten Silicongel würden Fehlstellen oder ungleichmäßige Oberflächen in Stromleitern künftig weniger Probleme bereiten.“

Prof. Dr. Albert Claudi Universität Kassel