Ein Aktivstoff aus dem Labor - Wacker Chemie AG


Ein Aktivstoff aus dem Labor

Das naturidentische Hydroxytyrosol enthält keinerlei unerwünschte Nebenprodukte und wird als geruchloses, wasserlösliches Pulver angeboten.

Talentierter Radikalenfänger

Was den sekundären Pflanzenstoff Hydroxytyrosol so interessant für den Lebensmittel-, aber auch den Kosmetikbereich macht, ist seine besonders starke antioxidative Eigenschaft: Er besitzt ein sehr großes Talent, freie Radikale abzufangen, die unsere Zellen schädigen können. Die sogenannte Oxygen Radical Absorbance Capacity liegt bei Hydroxytyrosol mit einem Wert von 45.000 Mikromol Trolox-Einheiten pro Gramm etwa zehnmal höher als bei grünem Tee und mehr als doppelt so hoch als bei Coenzym Q10. Schuck: „Dadurch schützt Hydroxytyrosol die menschlichen Zellen und Blutfette vor oxidativem Stress, einem entscheidenden Einflussfaktor bei der Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.“

Polyphenole

Polyphenole sind aromatische Verbindungen, die in Pflanzen als bioaktive Substanzen fungieren, zum Beispiel als Farb- oder Geschmacksstoffe oder Antioxidans. Sie dienen auch zur Abwehr von Schädlingen, Fraßfeinden und Krankheiten. Über 6.000 verschiedene Polyphenole sind heute bekannt. Das in Oliven und Olivenöl vorkommende Hydroxytyrosol gehört zu den wirksamsten Verbindungen dieser Stoffgruppe, ebenso das im Grünen Tee enthaltene Catechin. Ihre hohe antioxidative Wirkung macht viele Polyphenole interessant für die Nahrungsmittel- und Kosmetikindustrie: Als Freie-Radikalfänger können Antioxidantien oxidativem Stress vorbeugen, der wiederum mit Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Alterserscheinungen in Verbindung gebracht wird. Im Gegensatz zu Vitaminen sind Polyphenole hitzestabil und deshalb auch in gekochten Lebensmitteln enthalten.

Weiterhin wird dem Aktivstoff eine immunabwehrstärkende, blutdrucksenkende und entzündungshemmende Wirkung zugesprochen sowie ein positiver Effekt auf Knochen und Gelenke. Interessante Eigenschaften, die sich in Nahrungsergänzungsmitteln oder Sportlernahrung wie Powerriegel oder funktionalen Getränken nutzen lassen.

Heller und ebenmässiger

Und auch die Kosmetikbranche hat Hydroxytyrosol als nützlichen Zusatzstoff entdeckt, zum Beispiel für Anti-Aging-Produkte. „Weil der Wirkstoff die Melaninproduktion in menschlichen Zellen beeinflussen und dabei die dunkle Pigmentierung unterdrücken kann, wird die Haut heller und wirkt ebenmäßiger“, erklärt Sebastian Schuck. „Antioxidantien werden außerdem auch zum Schutz der Haut eingesetzt. So lässt sich der Hautalterung vorbeugen.“

Trolox

Trolox ist ein wasserlösliches Vitamin-E-Derivat, das eine ausgeprägte antioxidative Wirkung aufweist und daher als Referenzsubstanz bei der Bestimmung der antioxidativen Kapazität einer Probe herangezogen wird.

Gerade in Asien wünschen sich viele Menschen eine helle Haut – deswegen gibt es dort zahlreiche Produkte mit einem sogenannten Lightening-Effect. Zur Hautaufhellung finden sich bereits heute einige Cremes und Lotionen in den Drogerien, die den Aktivstoff aus Oliven nutzen. Der Markt für diese Skin-Lightening-Produkte soll bis 2018 nach Schätzungen von Industrieexperten auf etwa 20 Milliarden US-Dollar anwachsen. „Mit HTEssence® bieten wir für diesen Markt ein optimales Produkt, denn es enthält keinerlei unerwünschten Nebenprodukte oder Verunreinigungen“, erklärt Schuck. Die Substanz wird als geruchloses, wasserlösliches Pulver angeboten, ist aber auch in flüssiger Form verfügbar.

Zum Jahreswechsel rechnet WACKER mit einer Zulassung von HTEssence®. Zu Forschungs- und Entwicklungszwecken hat das Unternehmen bereits einigen Kunden Proben zur Bemusterung geschickt – und die ersten Rückmeldungen zum naturidentischen Hydroxytyrosol stimmen Schuck und sein Team äußerst positiv.