Zurück auf Anfang - Wacker Chemie AG


Zurück auf Anfang

Als erstes europäisches Unternehmen begann WACKER 1950 mit der Herstellung von Siliconen. Die Grundlagen dafür legte Dr. Siegfried Nitzsche, der 1947 in Burghausen seine Forschungen aufnahm – unter sehr bescheidenen Umständen, anfangs nur mit einem Lehrling und einem kleinen Labor im Keller.

Siliconöle von WACKER – unser Bild – zeichnen sich durch ihre thermo- und thermooxidative Beständigkeit und physiologische Unbedenklichkeit aus. Sie kommen in Kosmetika und Shampoos ebenso zum Einsatz wie als Schmiermittel oder Transformatorenöl.

Die Anfänge der Siliconforschung bei WACKER begannen unter wenig glücklichen Umständen – mit einer Absage. Zu Beginn des Jahres 1947 schrieb ein gewisser Siegfried Nitzsche, Doktor der Chemie aus Jena, eine Bewerbung an das Werk Burghausen: Ein gegenseitiges Kennenlernen könne von beiderseitigem Interesse sein. Doch es waren die mageren Jahre nach dem Krieg, WACKER stand noch bis 1953 unter Kontrolle der US-amerikanischen Militärregierung und an das deutsche Wirtschaftswunder der Fünfziger war noch nicht zu denken. So fiel die Antwort aus Burghausen denkbar knapp aus: „Zu Ihrem Schreiben teilen wir Ihnen mit, dass wir an einer Aussprache nicht interessiert sind.“

„Machen Sie bald 200 bis 300 Tonnen.“

Johannes Hess Ehemaliger Geschäftsführer der Wacker Chemie, bei einem Besuch des Silanofens im Jahr 1950
Dr. Siegfried Nitzsche

Wenige Wochen später reisten Produktionsleiter Eduard Kalb und Chefchemiker Dr. Wolfgang Gruber von Burghausen nach Heidelberg, um an der ersten Nachkriegstagung der Deutschen Chemischen Gesellschaft vom 15. bis 17. April 1947 teilzunehmen. Auf dieser Veranstaltung hörten sie den Plenarvortrag jenes Dr. Siegfried Nitzsche über sein Habilitationsthema – „Siliciumhaltige Kunststoffe“.

Der Referent erwies sich als einer der ersten deutschen Experten dieser in Europa noch weitgehend unbekannten neuen organischen Siliciumverbindungen, welche die Fachwelt durch ihre Hitzebeständigkeit und wasserabweisende Wirkung verblüfften. Die WACKER Vertreter engagierten Dr. Nitzsche vom Vortrag weg. Am 2. August 1947 nahm der junge Forscher aus Jena seine Arbeiten in Burghausen auf – dies war der Startpunkt für den Aufstieg der Wacker Chemie in die Weltspitze der Siliconanbieter.