Ein Generalist feiert Geburtstag - Wacker Chemie AG


Ein Generalist feiert Geburtstag

Pyrogene Kieselsäure ist ein Alleskönner. Von WACKER als HDK® vermarktet, kommt sie in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz: als verstärkender Füllstoff in Siliconelastomeren, als Rieselhilfe in pharmazeutischen Pulvern oder zur Einstellung des Fließverhaltens von Farben, Lacken und Klebstoffen. Vor 50 Jahren begannen bei WACKER die ersten Arbeiten an HDK®.

Pyrogene Kieselsäure gehört zu jenen universal eingesetzten Alleskönnern der chemischen Industrie, mit denen der Verbraucher im Alltag ständig Berührung hat und von denen er in der Regel doch nichts weiß. Im Prinzip ist HDK® – so der Markenname von WACKER für pyrogene Kieselsäure – nichts anderes als Siliciumdioxid in hochreiner, amorpher Form, mit großer Oberfläche und geringer Dichte. Mit HDK® sorgt die Pharmaindustrie beispielsweise für eine optimale Rieselfähigkeit ihrer Produkte, die der Patient in Tabletten- oder Kapselform einnimmt. Als Fließhilfe in Tonern verbessert HDK® die Druckschärfe und Auflösung. In Kosmetikartikeln wiederum ist HDK® dafür verantwortlich, dass der Lippenstift bei höheren Temperaturen seine Form behält und nicht zerläuft. Und Autolacke werden durch die Zugabe von Kieselsäure optimal verarbeitbar.

„Pyrogene Kieselsäure ist in vielen Produkten und industriellen Produktionsprozessen unverzichtbar und deshalb sehr gefragt“, bestätigt Maria-Anna Biebl, Leiterin des HDK®-Geschäfts in EMEA/Indien bei WACKER.

Wie wichtig solche auf den ersten Blick unscheinbaren Additive sind, zeigt das Beispiel von Windkraftanlagen – ein stark wachsender Markt. Allein die Bundesrepublik Deutschland bezieht mittlerweile rund zehn Prozent ihres Strombedarfs aus Wind – Tendenz steigend. Heutige Windkraftanlagen erzielen Spitzenleistungen von bis zu 7,5 Megawatt. Die dazu verwendeten Rotorblätter können mehr als 50 Meter lang sein.