Schutz für Generationen - Wacker Chemie AG


Schutz für Generationen

Waagerechte Löcher

Zehn Zentimeter über dem Boden bohrten Arbeiter waagerechte Löcher mit einem Abstand von ebenfalls zehn Zentimetern in die Außenwand. Über diese Bohrlöcher erfolgte dann die Injektion von SILRES® BS SMK 550 ins Mauerwerk. (s.Bild unten)

In einem ersten Schritt bohrten Arbeiter des städtischen Bauhofs zehn Zentimeter über dem Boden waagerechte Löcher mit einem Abstand von ebenfalls zehn Zentimetern in die Außenwand. Über diese Bohrlöcher, die einen Durchmesser von acht Millimetern aufweisen, erfolgte dann die Injektion von SILRES® BS SMK 550. Dieses lösemittelfreie Konzentrat auf Silan/Siloxan-Basis wird mit Wasser im Verhältnis 1:9 verdünnt, wobei sich eine Mikroemulsion bildet. Als Mittel für Bohrloch injektionen ist SILRES® BS SMK 550 speziell zur Bekämpfung aufsteigender Mauerfeuchte konzipiert.

Mit einem Pumpequipment der Firma Desoi injizierten die Fachleute das Hydrophobiermittel rund fünf Minuten lang mit zwei bis fünf bar Druck in jedes Bohrloch. Dabei verteilte sich das Silan-Siloxan-Gemisch im Mauerwerk.Nach einer Woche verschlossen die Arbeiter dann die Bohrlöcher mit Mörtel. Nach dem Austrocknen des Mauerwerks bildet sich eine wasserundurchlässige Sperrschicht – die Experten sprechen von einer hydrophoben Horizontalsperre –, die zuverlässig gegen kapillar aufsteigende Feuchte wirkt.

Aufgrund ihrer sehr geringen Teilchengröße eignen sich Silicon-Mikroemulsionen hervorragend für diese Form der Feuchtigkeitsbekämpfung – auch bei dichtem Mauerwerk. Rasteraufnahmen zeigen, dass durch Silicon Mikroemulsionen die Kapillaren nicht abgedichtet oder verstopft werden, sondern weiterhin diffusionsoffen bleiben. Der Wirkstoff reagiert mit den Kapillaroberflächen ab und rüstet sie dauerhaft wasserabweisend aus. „Die Mauer ist damit für Generationen wirksam vor aufsteigender Feuchtigkeit geschützt“, betont Dr. Ackermann.

Die Wirkungsweise von Siliconharzfarbe veranschaulicht diese Grafik: Sauerstoff-Silicium-Bindungen (gelb) bilden ein dreidimensionales Netzwerk aus, während die organischen Gruppen wie Regenschirme wirken und damit für die wasserabweisende Wirkung verantwortlich sind.