Schutz für Generationen - Wacker Chemie AG


Schutz für Generationen

Ein wertvolles Fresko in einer oberbayerischen Kapelle drohte durch aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk Schaden zu nehmen. Experten von WACKER erarbeiteten ein umfassendes Sanierungskonzept, zu dem die Bohrlochinjektion gegen aufsteigende Mauerfeuchtigkeit und eine hydrophobierende Imprägnierung mit einem Silan-Siloxan-Gemisch gehören. Ein Neuanstrich mit Siliconharzfarbe rundete das Konzept ab.

Mit dem Benetzungstest überprüft Dr. Hartmut Ackermann, wie viel Feuchtigkeit die mit wasserabweisender Siliconharzfarbe gestrichene Wand aufnimmt.
Am Ortsrand von Burghausen liegt der Bauernhof der Familie Berger, zu dem eine Kapelle gehört. Das Fresko im Inneren hat 2008 ein italienischer Künstler gestaltet.

Il Soffio, der Hauch, ist der Name des Freskos in der Familienkapelle des Bergerhofs, eines Bauernhofs am Ortsrand von Burghausen. Die zum Hof gehörige Kapelle lädt in idyllischer Hanglage zum Verweilen ein. Für das Fresko im Inneren des Baus ist die Hanglage allerdings ein stetiges Risiko für Bauschäden: „Durch die lagebedingt schlechte Fundamentierung bildete sich aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk, die auf Putze und Farben übergeht. Eine Renovierung des Gebäudes war unbedingt notwendig, um so auch das Fresko zu schützen“, erklärt der Chemiker Dr. Hartmut Ackermann, der als Experte für Bautenschutz bei WACKER SILICONES tätig ist.

Der Künstler Nunzio Di Placido aus Sulmona, der italienischen Partnerstadt von Burghausen, gestaltete 2008 ein Gemälde für die Bergerhofkapelle. Für das Fresko belebte er eine in Vergessenheit geratene Technik aus der Antike wieder, die Enkaustik. Bei dieser Technik werden in Wachs gebundene Pigmente heiß auf den Maluntergrund aufgetragen.

Fresko mit Strahlkraft

Damit die Strahlkraft des farbigen Freskos dauerhaft erhalten und das Gemälde geschützt bleibt, begannen im Herbst 2013 umfangreiche Renovierungsarbeiten an dem kleinen Gotteshaus. Träger des Projekts waren gemeinschaftlich die Stadt Burghausen als Eigentümerin des Bergerhofs und die Wacker Chemie AG. Als führender Hersteller von Bautenschutzmitteln nutzte WACKER die Möglichkeit, die Wirkung seiner Siliconharzfarben und hydrophobierenden (also wasserabweisenden) Silane und Siloxane quasi vor der eigenen Haustür zu demonstrieren. „Wir sind dazu in vier Schritten vorgegangen: Bohrlochinjektion, Renovierung des Sockelbereichs und Abreinigung der Fassade, Außenanstrich mit Siliconharzfarbe sowie die Hydrophobierung der Innenwände“, erklärt Dr. Hartmut Ackermann aus der Anwendungstechnik des Konzerns.