Die Wende auf Polens Baustoffmarkt - Wacker Chemie AG


Die Wende auf Polens Baustoffmarkt

Anfang der 90er-Jahre entdeckten drei Ingenieure aus Łódź die Vorteile von polymermodifizierten Trockenmörtelmischungen. Daraus entstand Atlas, heute einer der führenden Baustoffhersteller des Landes. Fast von Anfang an ist WACKER als zuverlässiger Partner an Atlas’ Seite.

Die Geschichte von Atlas begann Anfang der 90er-Jahre, als die drei Ingenieure Grzegorz Grzelak, Andrzej Walczak und Stanisław Ciupiński aus Łódź auf einer polnischen Baustelle zum ersten Mal mit vorgemischtem Fliesenkleber in Kontakt kamen. Ein ausländischer Auftraggeber importierte diesen Fliesenkleber aus Deutschland. Zu dieser Zeit, kurz nach der Wende von 1989, arbeitete man in Polen noch hauptsächlich mit traditionellem Mörtel, der aus Zement, Kalk, Sand und Wasser direkt auf der Baustelle gemischt wurde. Fertigmischungen waren im sozialistisch geprägten Polen schlichtweg zu teuer. Der Fliesenkleber machte die drei Ingenieure neugierig. Im Vergleich zum herkömmlichen Mörtel ließ er sich ohne Probleme gleichmäßig auf die Wand auftragen. Dazu rutschten die Fliesen beim Verlegen nicht, sie hielten trotz geringerer Auftragsmenge sofort. Und die Arbeit ging deutlich schneller von der Hand. „Das war revolutionär für damalige Verhältnisse“, sagt Dr. Jacek Michalak, Entwicklungsvorstand von Atlas.

Seit 1992 unterhält WACKER eine eigene Vertriebseinheit in Polen mit Sitz in Warschau. Kurz nach der Wende wollte man so die Geschäftsbeziehungen mit den Nachbarn im Osten intensivieren.

Grzegorz Grzelak, Andrzej Walczak und Stanisław Ciupiński packte der Ehrgeiz, sie wollten sich selbst an einer Fliesenkleber-Fertigmischung versuchen. In einem geliehenen Zementmischer produzierten die drei Ingenieure in einer Garage ihre ersten Chargen. Neben Sand, Kalk und Zement mischten sie nun auch polymerbasierte Bindemittel hinzu. Nach monatelangem Tüfteln brachten die drei Männer im Februar 1991 ihren ersten gebrauchsfertigen Fliesenkleber auf den Markt. Dies war die Geburtsstunde des Baustoffherstellers Atlas. Mit dem werkseitig vorgemischten Fliesenkleber trafen die drei Männer den Nerv der polnischen Baubranche.

Weil nach der Öffnung gen Westen die Kaufkraft anstieg, setzten die Polen vermehrt auf hochwertige Baumaterialien. „Moderne Bauvorhaben lassen sich mit polymermodifizierten Trockenmörtelmischungen schneller und in besserer Bauqualität realisieren“, sagt Dr. Lena Schneider, Verkaufsdirektorin für Baupolymere von WACKER in Zentral- und Osteuropa. Um dieser Nachfrage gerecht zu werden, eröffnete WACKER im Juni 1992 die Vertriebseinheit Wacker Chemia Polska in Warschau.

Eine Partnerschaft entsteht

In der Altstadt von Łódź, dem heutigen Sitz von Atlas, spiegelt sich die Glanzseite des 19. Jahrhunderts wider.

WACKER wurde schnell auf Atlas als potenziellen Kunden aufmerksam. „Atlas war damals ein aufstrebender Baustoffhersteller, der von Anfang an auf Qualität und modernste Technologien setzte“, erinnert sich Dariusz Biesiekierski, Sales Manager bei WACKER. Und auch Atlas selbst zeigte Interesse: Das angebotene polymere Bindemittel VINNAPAS® überzeugte sofort. Bereits im Jahr 1993 lieferte WACKER den ersten Lkw mit Dispersionspulver nach Łódź. Bis heute besteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit. „Unsere Prämisse war schon immer: Der polnische Fliesenkleber muss mindestens so gut wie der importierte sein. Und das können wir bis heute so von uns behaupten“, erklärt Dr. Michalak von Atlas.

Ein Grund dafür ist sicherlich auch das darin enthaltene Dispersionspulver. Schon ein Zusatz von bis zu vier Prozent VINNAPAS® im Mörtel reicht aus, um zwischen Fliese und Wand eine stabile Bindung aufzubauen. Weil Copolymere auf Basis von Vinylacetat und Ethylen den spröden Mörtel flexibel machen, kann der ausgehärtete Baustoff leichter Spannungen zwischen Untergrund und Fliese aufnehmen. „Das verbessert die Haftung zwischen Fliese, Mörtel und Untergrund“, erklärt WACKER-Managerin Dr. Lena Schneider.

Polymermodifizierte Trockenmörtel weisen außerdem ein besseres Wasserrückhaltevermögen auf. Dadurch lässt sich der Werkstoff leichter verarbeiten und trocknet nicht so schnell aus. Zusammen mit dem Polymer sorgt dies in erhärteter Form für bessere mechanische Eigenschaften – der Baustoff wird belastbarer und abriebsbeständiger.

Auf WACKER ist Verlass

In den anwendungstechnischen Zentren werden die WACKER-Produkte auf Herz und Nieren getestet – hier ein Biegestreifentest mit polymermodifiziertem Fliesenkleber nach der Flexmörtel-Richtlinie DIN EN 12002.

Und nicht zuletzt sparen VINNAPAS®-Dispersionspulver auch Material: Während beim klassischen Verfahren mehr als zehn Kilogramm Fliesenkleber pro Quadratmeter notwendig sind, benötigt man mit den polymermodifizierten Trockenmörteln für die gleiche Fläche nur circa ein Drittel davon.

Mittlerweile hat WACKER über 60.000 Tonnen VINNAPAS® an Atlas geliefert und wenn es nach der Einkaufsdirektorin der Atlas-Gruppe, Dorota Domanska, geht, folgen noch viele weitere tausend Tonnen. „In den 23 Jahren der Kooperation gab es keine Situation, in der wir alleingelassen wurden. WACKER steht für Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und vor allem Flexibilität“, hebt die Einkaufsleiterin hervor.

Auch in schwierigen Zeiten stand WACKER stets an der Seite von Atlas. Als 1997 ein anderer Hersteller von Dispersionspulver Lieferschwierigkeiten hatte, drohte der Produktionsstillstand. Doch WACKER glich die entstandene Differenz kurzerhand aus – und trug so dazu bei, die Produktion am Laufen zu halten.

Polymere Bindemittel von WACKER sorgen in Fliesenklebern für optimale Haftung.

25 Jahre nach der Gründung von Atlas zählt die Firma zu den erfolgreichsten Baustoffherstellern in dem zentraleuropäischen Land. „Wir sind in vielen Bereichen Marktführer in Polen“, sagt Dr. Jacek Michalak. Im Laufe der vergangenen Jahre erweiterte Atlas seine Produktpalette stetig – und erhöhte damit auch den Bedarf an Bauchemikalien. „Moderne Bau- und Fliesenkleber, Wärmedämmverbundsysteme, Selbstverlaufs- und Spachtelmassen oder Putze und Reparaturmörtel – in all diesen Baustoffen sind heute unsere Bindemittel ein wichtiger Bestandteil“, ergänzt Dr. Lena Schneider.

Mittlerweile bezieht Atlas auch weitere Produkte von WACKER: Zur Hydrophobierung von Fassadenfarben, Baubeschichtungen, Grundierungen und Putzen werden SILRES® und SREP®, die Siliconharz- und Siliconölemulsionen von WACKER, eingesetzt. Und Innenwandfarben enthalten wässrige Polymerdispersionen des Münchener Chemiekonzerns.

Gute Marktaussichten

Ein Geschenk zum 25. Geburtstag

In einer eigens arrangierten kleinen Feierstunde übergaben die Verkaufsdirektorin für Baupolymere von WACKER in Zentral- und Osteuropa, Dr. Lena Schneider, und der für Atlas zuständige Sales Manager, Dariusz Biesiekierski, das Geburtstagsgeschenk von WACKER an Atlas. Zum 25-jährigen Firmenjubiläum des Baustoffherstellers haben sie eine Holzskulptur in Form eines „Sack VINNAPAS®“ mit der Aufschrift „25 years of joint success“ gestalten lassen. Diese symbolisiert die langjährige und vertrauensvolle Zusammenarbeit beider Firmen. „Atlas hat in dem Vierteljahrhundert seines Bestehens erheblich dazu beigetragen, den Markt in Polen von traditionellen Baustoffen hin zu modernen Technologien zu entwickeln“, würdigte Dr. Lena Schneider die Arbeit des Baustoffherstellers und gratulierte zu diesem Erfolg. Unter der Skulptur, die nun in der Hauptverwaltung von Atlas in Łódź platziert ist, ist eine Plakette angebracht, die die Zusammenarbeit in Zahlen ausdrückt. So ermittelten die WACKER-Mitarbeiter unter anderem, dass in den letzten 23 Jahren mehr als 15.000 E-Mails zwischen beiden Unternehmen hin- und hergeschickt wurden.

WACKER spendete zudem 2.525 Euro für die Atlas Wohltätigkeitsstiftung, die sich bereits seit 20 Jahren für Hilfsbedürftige in Polen einsetzt. „Wir möchten unsere Dankbarkeit für die gute Zusammenarbeit ausdrücken, indem wir für diejenigen spenden, die weniger Glück hatten im Leben“, sagte Dr. Lena Schneider.

Das breite Produktspektrum macht WACKER zu einem wichtigen Partner für Atlas. „Im Unterschied zu anderen Lieferanten bietet WACKER eine große Bandbreite an Technologien, die uns eine Fülle an neuen Möglichkeiten bieten“, erklärt Atlas-Einkaufsdirektorin Dorota Domanska. Der polnische Baustoffmarkt ist von zwei Strömungen getrieben. Zum einen sind die großen Städte heute geprägt von modernen Wohngebäuden und Bürotürmen, die zunehmend umweltfreundlicher und intelligenter werden. Dies erfordert immer smartere Baumaterialien.

Auf der anderen Seite ist der „Do it yourself “- Trend in Polen ungebrochen. Laut dem Statistischen Hauptamt des Landes werden 54 Prozent aller Wohneinheiten in Eigenregie gebaut und renoviert. Viele Baumärkte haben sich daher auf Heimwerker und Hobbybastler spezialisiert, die vor allem einfache Universallösungen nachfragen. „Wir müssen daher unsere Produkte ständig an neue Gegebenheiten anpassen und weiterentwickeln“, erklärt Dr. Michalak.

Zum 25. Firmenjubiläum übergab WACKER-Managerin Dr. Lena Schneider (r.) eine Holzskulptur in Form eines Sacks VINNAPAS® an Dr. Jacek Michalak (l.), Vorstandsmitglied von Atlas.

WACKER unterstützt seine Kunden dabei. Im Fall von Atlas gab es bereits mehr als 50 gemeinsame Projekte. „Wir helfen, Formulierungen von neuen Produkten zu testen und im Bedarfsfall zu optimieren“, sagt Sales Manager Dariusz Biesiekierski. Dazu stehen im anwendungstechnischen Zentrum von WACKER in Burghausen Spezialisten zur Verfügung, die mit ihrer umfassenden Expertise und regionalspezifischem Know-how die Produkte auf Herz und Nieren testen und gemeinsam maßgeschneiderte Lösungen erarbeiten. „Innovationskraft ist eines der entscheidenden Zukunftsthemen auf dem hart umkämpften Baustoffmarkt. Nur so können wir uns nachhaltig von der Konkurrenz abheben. WACKER hilft uns dabei, auch in Zukunft stets das Beste für unsere Kunden herauszuholen“, sagt Dr. Jacek Michalak.