Presseinformationen - Wacker Chemie AG


Presseinformationen

WACKER präsentiert neue Silicone mit hohem Brechungsindex für Leuchtdioden

München, 15.01.2016

Der Münchner Chemiekonzern WACKER hat neue Vergussmassen für die Einkapselung von Leuchtdioden und optischen Bauteilen entwickelt. Es handelt sich um hochtransparente Siliconelastomere mit hohem Brechungsindex. Die Produkte verkraften hohe Betriebstemperaturen und starke Lichtstrahlung ohne zu vergilben. Sie eignen sich deshalb vor allem zur Herstellung von Leuchtdioden mit hoher Lichtausbeute. Außerdem schützen sie den LED-Chip vor korrosiven Gasen, was die Lebensdauer des Bauteils deutlich verlängert. Die Silicon-Vergussmassen lassen sich in industriellen Dosierprozessen, beispielsweise im Dispense-Verfahren, verarbeiten.

Silicone Einkapselung Leuchtdioden
Der Münchner Chemiekonzern WACKER präsentiert zwei neue Silicone für die Einkapselung von Hochleistungs-Leuchtdioden. Die Produkte zeichnen sich durch einen hohen Brechungsindex, herausragende Transparenz und geringe Gasdurchlässigkeit aus.

LUMISIL® 590 und LUMISIL® 591 sind hochtransparente, additions-vernetzende Siliconelastomere mit einem Brechungsindex von 1,53. Sie gehören damit zu den sogenannten High Refractive Index- oder HRI-Vergussmaterialien. Solche Typen eignen sich insbesondere zur Herstellung hocheffizienter Leuchtdioden. Das HRI-Silicon schützt den empfindlichen LED-Chip vor mechanischen Einflüssen und korrosiven Gasen. Zugleich ermöglicht der hohe Brechungsindex des Silicons eine optimale Lichtausbeute.

Gängige Halbleiterchips, die in Leuchtdioden zur Lichterzeugung eingesetzt werden, besitzen einen hohen Brechungsindex. Damit möglichst viel Licht aus dem LED-Chip austreten und die Verkapselung passieren kann, muss der Brechungsindex von Chip und Vergussmaterial annähernd gleich groß sein. Mit einem Brechungsindex von 1,53 ermöglichen LUMISIL® 590 und LUMISIL® 591 eine hohe Effizienz der Leuchtdiode. Hinzu kommt, dass hochtransparente Silicone für Licht im sichtbaren Spektralbereich (ca. 400 bis 700 nm) fast vollständig durchlässig sind und auch bei hohen Strahlungsintensitäten nicht vergilben. Transmissionstests mit LUMISIL® 590 zeigen, dass eine ein Millimeter starke Schicht über 91 Prozent des sichtbaren Lichts passieren lässt.

LUMISIL® 590 und LUMISIL® 591 schützen den LED-Chip wirksam vor Umwelteinflüssen. Korrosive Gase wie beispielsweise Schwefelwasserstoff können den LED-Chip schädigen und seine Leistung reduzieren. Tests belegen, dass LED-Chips, die mit LUMISIL® 590 und LUMISIL® 591 verkapselt wurden, länger vor solchen Schäden geschützt sind und eine deutlich höhere Lebensdauer besitzen.

Die neuen HRI-Silicone sind gut zu verarbeiten, hitzebeständig und nach der Vulkanisation absolut klebfrei. Außerdem weisen sie ein optimiertes Fließ- und Vernetzungsverhalten auf. Mit einer Mischviskosität von 2000 bzw. 2500 mPa*s ermöglichen sie eine effiziente, kostengünstige Verarbeitung. Beide Produkte eignen sich zur Verkapselung des LED-Chips mittels kontaktloser Dispenseprozesse. LUMISIL® 590 und LUMISIL® 591 bilden Vulkanisate unterschiedlicher Härte. LUMISIL® 590 ist mit Shore A 65 relativ weich, während LUMISIL® 591 mit einer Härte von Shore D 40 deutlich härter eingestellt ist.

LUMISIL®

Die Produktreihe LUMISIL® umfasst optische Hochleistungssilicone für LED-Hersteller mit hohen Ansprüchen. Alle LUMISIL®-Produkte ermöglichen eine sehr effiziente, kostengünstige Produktion und zeichnen sich durch ein optimiertes Fließ- und Vernetzungsverhalten sowie hohe Lichtbeständigkeit aus. Als Verkapselungsmaterial schützen sie den LED-Chip wirksam vor Umwelteinflüssen und verlängern somit dessen Lebensdauer.

WACKER bietet hochtransparente Siliconelastomere für Anwendungen mit hohem (HRI) und normalem (NRI) Brechungsindex an. HRI-Silicone verbinden eine hohe Lichtausbeute mit geringer Gasdurchlässigkeit. Solche Typen eignen sich besonders für High-End-LEDs. Für NRI-Anwendungen bietet WACKER eine breite Produktpalette an, die sich in gängigen Prozessen, wie etwa Verguss, Abform- oder Spritzguss, gut verarbeiten lassen.

Kontakt

Wacker Chemie AG
Presse und Information
Florian Degenhart

Tel. +49 89 6279-1601
E-Mail florian.degenhart@wacker.com
Nachricht senden

Pressebilder