Pressebilder - Übersicht - Wacker Chemie AG


Pressebilder - Übersicht

WACKER stellt Ihnen kostenloses Bildmaterial für redaktionelle Zwecke zur Verfügung – Belegexemplar oder Screenshot erbeten. Über die Auswahlbox finden Sie Fotos zum Konzern, zu Produkten und Anwendungen. Klicken Sie einfach die gewünschte Kategorie an und Sie erhalten eine Übersicht mit Thumbnails. Das gewünschte Bildmaterial können Sie dann per E-Mail anfordern.

Kategorie

    VINNAPAS® LL 3112 - Labortest

    Dispersion im Labortest: Je nach Formulierung lässt sich mit VINNAPAS® LL 3112 sogar eine hoch-brandbeständige Beschichtung der Klasse F 120 erreichen, was Hitzeschutz bis zu zwei Stunden bedeutet.

    Bild bestellen

    VINNAPAS® LL 3112 - Schaumentwicklung

    Im Brandfall blähen sich die Intumeszenz-Beschichtungen auf das Zehn- bis Hundertfache auf und bilden so eine Hitzebarriere. Das neue VINNAPAS® LL 3112 sorgt dabei für ausgeprägte Schaumentwicklung, verbesserte Adhäsion und Festigkeit (Foto: Clariant Produkte Deutschland GmbH - 2013).

    Bild bestellen

    Feuertest: Intumeszenz-Beschichtungen

    Feuertest: Intumeszenz-Beschichtungen umhüllen Stahlträger und bilden während eines Feuers eine isolierende Schaumschicht aus, die den darunter liegenden Stahl vor der Hitze schützt – wobei Dispersionen von WACKER eine wichtige Rolle spielen (Foto: Clariant Produkte Deutschland GmbH - 2013).

    Bild bestellen

    VINNAPAS® EZ 3112

    Moderne Bauten verwenden oft Stahlskelette, die jedoch ab Temperaturen von 500°C instabil werden. Damit Stahlträger bei Feuer nicht in Minutenschnelle einknicken (links), werden sie mit speziellen Brandschutzbeschichtungen versehen und können so der Hitze länger standhalten (rechts). Die Bindemittel VINNAPAS® EZ 3112 und VINNAPAS® EZ 3066 sorgt dabei für ausgeprägte Schaumentwicklung, verbesserte Adhäsion und Festigkeit.

    Bild bestellen

    ETONIS® 260

    Wasserdurchlässigkeit im Test: Mit ETONIS® 260 modifizierter, offenporiger Beton lässt Wasser schnell versickern (links), während sich bei herkömmlichem dichten Beton das Wasser an der Oberfläche staut (rechts). Der neue Belag neigt so weniger zu Rissbildung und ist gegenüber Frost- und Tausalzeinflüssen stabiler.

    Bild bestellen