Die neue Dimension für Innovation - Wacker Chemie AG


Die neue Dimension für Innovation

Die Wiege der Forschung bei WACKER ist das 1903 gegründete „Consortium für elektrochemische Industrie“. Heute bildet ein dichtes Netzwerk aus dem in München ansässigen Consortium und der F&E der Geschäftsbereiche über die weltweiten Produktionsstandorte, Technical Center und WACKER ACADEMY die Basis für die Erforschung, Entwicklung, das Testen und die Prototypenherstellung für Innovationen bei Produkten und Technologien. Unsere umfassende Expertise und unser breites Produktspektrum liefern Ihnen optimale Lösungen für wettbewerbsfähige Innovationen.

Innovation mit System

Innovation braucht eine intensive Zusammenarbeit und den Wissenstransfer mit der Kundenseite. Nur so können wir auf der Grundlage Ihrer Bedürfnisse neue maßgeschneiderte Lösungen entwickeln. Innovation gliedert sich bei WACKER in zwei Segmente: Prozessinnovation und Produktinnovation. Die Prozessinnovation zielt auf die permanente Optimierung der Produktionsverfahren, um die spezifischen Kosten bei der Herstellung eines Produkts zu senken.

Die Produktinnovation steht für die Entwicklung von neuen und die Weiterentwicklung bestehender Produkte. „Wie wichtig das ist, zeigt die Neuproduktrate an unserem Umsatz – also der Anteil, den wir mit Produkten machen, die nicht älter als fünf Jahre sind. Im Geschäftsjahr 2012 lag sie bei 20 Prozent“, erklärt Dr. Fridolin Stary, Leiter des Zentralbereichs Forschung & Entwicklung.

Innovation setzt Trends

Ein Beispiel sind die neuen Non-Healing-Silicone, deren Vulkanisate auch nach wiederholter Strahlensterilisation absolut stabil sind. Das ermöglicht erstmals die Herstellung von äußerst zuverlässigen und sicheren Schlitzventilen für medizinische Dosiergeräte ohne den Einsatz weiterer Hilfsstoffe. Bislang konnten die Ventilschlitze zuwachsen und zum Versagen des Ventils führen. Um dies zu verhindern musste ein prozessbegleitender Hilfsstoff eingesetzt werden. Dazu wurde beim Schlitzen der Membran ein flüssiges oder partikuläres Trennmittel auf die Schlitzkanten aufgetragen. Unser neuartiges Siliconelastomer macht dieses Trennmittel überflüssig und ermöglicht damit Siliconventile schneller, sauberer und kostengünstiger herzustellen.

Innovation beantwortet Trends

Siliconkautschuk ersetzt immer öfter andere Elastomere. Das liegt vor allem an seinem herausragenden Eigenschaftsprofil, mit dem der Werkstoff moderne Markttrends bedient. Für viele industrielle Anwendungen gilt: Mit den neuen Technologien steigen die Anforderungen an die eingesetzten Materialien – und die müssen unter extremen Bedingungen maximale Effizienz zeigen. Wie das geht, zeigen drei WACKER-Innovationen exemplarisch.

Baby Care – extrem weich & beißfest

Neuartige ELASTOSIL® LR 3040 Flüssigsiliconkautschuktypen kombinieren eine besondere Weichheit des Materials und angenehme Haptik mit hohem Weiterreißwiderstand und stabiler Beißfestigkeit. Damit eignen sie sich ideal für Beruhigungs- und Ernährungssauger.

Lighting – hoch transparent & hitzebeständig

In optischen Linsen, Kopplungs- und Lichtelementen sind vor allem hochtransparente und hitzebeständige Produkte für moderne Anwendungen gefragt, die zudem eine kostengünstige Herstellung des Endprodukts ermöglichen. Unsere LUMISIL® LR 7600 Flüssigsiliconkautschuke erfüllen hier anspruchsvolle Anforderungen und bieten gleichzeitig viel Potenzial für neue Anwendungsfelder, mehr kreativen Freiraum und Flexibilität für Designer und Entwickler.

Brandschutz – höchst brandbeständig & stabil

Wenn das Thema Brandschutz im Brennpunkt steht, können die neuen flammwidrigen Elastomere ELASTOSIL® LR 3011 und 3170 ihre Vorteile optimal in Szene setzen und bieten u.a. Hitze-, Alterungs- und Witterungsbeständigkeit, Tieftemperaturelastizität oder elektrische Isolation. Anwendungsbeispiele sind LED-Fassungen sowie Axial- und Radialdichtungen in Anschlussdosen oder Einzeladerdichtungen in der Photovoltaik.

Ausgezeichnete Innovation

Zahlen & Fakten

  • 3,8 % des Umsatzes (in 2012) investiert WACKER in Forschung & Entwicklung
  • rund 20 % unseres Umsatzes werden mit neuen Produkten (nicht älter als fünf Jahre) erwirtschaftet
  • wir halten aktuell weltweit 5.400 aktive Patente, haben 2.900 laufende Patentanmeldungen und 119 Erfindungen zum Patent angemeldet
  • die zentrale Forschung konzentriert rund 80 % der Ressourcen auf Zukunftstechnologien und neue Produkte
  • internationale Auszeichnungen für nachhaltiges Innovationsmanagement und herausragende Innovationen und Patente
  • intensive Zusammenarbeit mit 25 internationalen Forschungseinrichtungen und Gründung eines Lehrstuhls für Siliciumchemie an der Technischen Universität München

In 2011 und 2012 wurde WACKER vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, A.T. Kearney und dem Magazin Wirtschaftswoche mit dem Best Innovator Award in der Branche Chemie ausgezeichnet. In der Laudatio wurde die Auszeichnung mit der besonderen Innovationskraft und Innovationsmanagement begründet.

Welchen hohen Stellenwert F&E bei uns hat zeigt sich auch in zwei Preisen, die WACKER verleiht:

  • Der WACKER Silicone Award ist mit 10.000 € dotiert und neben dem Kipping-Award die international bedeutendste Auszeichnung auf dem Gebiet der Siliciumchemie.
  • Der Alexander Wacker Innovationspreis ist ein WACKER interner Preis, der ausgewählte Mitarbeiter für herausragende Innovationen auszeichnet und mit 10.000 € dotiert ist.