Wasser – sparen, schonen, schützen

18.03.2022

Zu den Nachhaltigkeitszielen von WACKER gehört der verantwortungsvolle Umgang mit der wichtigen Ressource Wasser. Bis zum Jahr 2030 will WACKER die Wasserentnahme im Konzern um 15 Prozent senken. Die Umweltabteilung und die Medienversorgung am Standort Burghausen arbeiten unter dem Dach der Water Stewardship gemeinsam mit Produktionsbetrieben an Projekten, um Wasser zu sparen, zu schonen und zu schützen.

Die sichere und wirtschaftliche Verfügbarkeit von Wasser steht nicht zuletzt durch den Klimawandel vor großen Herausforderungen. Extremwetterlagen wie Hitze und Dürre, Starkregen und Überschwemmungen nehmen zu und beeinflussen die Nutzung und den Umgang mit Wasser. Deshalb ist es wichtiger denn je, möglichst schonend mit Wasser umzugehen und Wege zu finden, die Wirtschaftlichkeit mit ökologischen und sozialen Aspekten in Einklang bringen.

Für WACKER gilt, das bisherige Engagement systematisch zu bündeln und auszubauen. Dabei orientiert sich der Konzern an seiner Water Stewardship, die internationale Standards zur Analyse und Steuerung von Maßnahmen aufgreift. Der Konzern etabliert ein Softwaretool, mit dem die Produktionsstandorte verfolgen, wie sie den Umgang mit Wasser verbessern und zum Erreichen des Konzernziels beitragen.

Das Wassermanagement setzt, abgestimmt auf lokale Anforderungen, bei sechs Prinzipien an:

  • Verantwortlicher Umgang mit Wasser
  • Nachhaltige Wasserentnahme
  • Erhaltung eines guten Gewässerzustands
  • Bewahrung von Schutzgebieten
  • Schutz von Menschen und Anlagen vor den Folgen von extremen Wetterereignissen
  • Sicherer Zugang zu Wasser, sanitären Einrichtungen und Hygienestandards

Die bisherigen Projekte für den Gewässerschutz und eine effiziente Wasserversorgung standen bereits im Sinne dieser Prinzipien. So investiert der Standort Burghausen seit Jahren in Analysen und Maßnahmen zur Behandlung und Verbesserung des Abwassers. Ein Expertenteam untersucht Potenziale zum noch effizienteren Einsatz von Kühlwasser. Geprüft wird beispielsweise ein dezentraler Einsatz von Wärmepumpen, mit der Restwärme noch effizienter genutzt und der Wärmeverlust ins Kühlwasser weiter reduziert werden könnte. Die Bauabteilung entwickelt Lösungen zur sicheren Ableitung von Starkregenereignissen, die durch den Klimawandel zunehmen.

Water Stewardship geht über den Werkzaun hinaus und bindet andere Wassernutzer und Interessengruppen ein. Dazu zählt der Verein Naturnahe Alz, in dem WACKER mit sieben weiteren Unternehmen aus dem bayerischen Chemiedreieck den bayerischen Staat dabei unterstützt, den Fluss Alz zu renaturieren und dessen Ökosystem nachhaltig zu stärken.

https://www.naturnahe-alz.de/

Kontakt

contact image

Wacker Chemie AG
Media Relations & Information
Petra Hettich

Tel. +49 89 6279-1303
Nachricht senden