Unser System hat erkannt, dass Sie aus USA kommen aber die aktuelle Ländereinstellung Deutschland ist. Wollen Sie dennoch Ihr Land ändern?

Protect & Care

Das Protect & Care Erfolgsteam: Als Additive in unterschiedlichen Anwendungsgebieten unterstützen und optimieren Silicone Ihre Textilien in vielerlei Hinsicht. Wählen Sie Ihren Spieler aus unserem Erfolgsteam für Ihre nächste Herausforderung aus.

Längst vorbei sind die Zeiten, in denen Wäsche nur sauber sein musste. Heutzutage müssen Textilien mehrere Eigenschaften aufweisen: leichtes Bügeln, Wasserabweisung, Weichheit und vieles mehr. Die Produktreihe WACKER Protect & Care macht es Formulierern in der Wasch- und Reinigungsindustrie leicht, diese Anforderungen zu erfüllen. Innovative Silicone sorgen in diversen Endanwendungen für zusätzliche Pflegeeffekte, ohne sich dabei im Gewebe aufzubauen. Dabei erzielt der Mix aus Siliconen und herkömmlichen organischen Weichmachern die besten Ergebnisse.

Wir bieten Ihnen ein innovatives und marktorientiertes Produktspektrum an hochqualitativen Silicon-Additiven für die Textilpflege, die individuell für Ihre Bedürfnisse kombiniert werden können.

Berecks Mode of Action - Die hohe Mobilität der Siliconschlingen erlaubt, dass die behandelten Fasern leicht aneinander vorbeigleiten können. Der sehr geringe Reibungswiderstand zwischen den Fasern verleiht den Textilien somit einen seidigen Weichgriff; die taktilen Eigenschaften werden durch die Länge der Siliconschlingen beeinflusst.

Die Wirksubstanzen in Weichspülern reduzieren die Reibung zwischen den einzelnen Fasern untereinander sowie zwischen Fasern und Metall. So kann unerwünschten Auswirkungen durch den Waschvorgang, wie z. B. Stabilitätsverlust, entgegengewirkt werden. Eine Anlagerung von Siliconen auf den Fasern führt zu einer sehr guten Verteilung und ausgezeichneten Schmiereigenschaften. Dies ist auf die hohe Flexibilität des Si-O-Si-Rückgrats des Silicons zurückzuführen. Funktionalisierung der Polymere zum Beispiel mit Aminogruppen erhöht die Verankerung der Silicone an den Fasern.

Textilien werden in der Regel mit Polydimethylsiloxanen, insbesondere mit solchen, die seitenständige Aminogruppen besitzen, behandelt. Die protonierten Stickstoffatome der Aminogruppen dieser Silicone wechselwirken über elektrostatische Kräfte mit den negativ geladenen Textilfasern. Dies führt zu einer sehr starken Verankerung der Siliconpolymere an der Oberfläche der Faser. Die entstehenden Siliconschlingen sind von den Fasern weg orientiert.

Weichheit, Knitterschutz, Faltenglättung, leichteres Bügeln, Rückbefeuchtung

Um eine optimale Performance zu erzielen, sind Mischungen aus Siliconen (anorganisch) und Esterquat (organisch) zu verwenden. In der Regel können Silicone effektiv an Fasern verankert werden, wenn sie gemeinsam mit quartären Ammoniumverbindungen eingesetzt werden. Dies liegt an der Tatsache, dass organische Weichspüler eine gute Affinität sowohl zu den Fasern als auch zu den Siliconen haben. Das organische Produkt bietet daher grundlegende weichmachende Eigenschaften und unterstützt gleichzeitig die Anlagerung der Siliconprodukte an die Fasern. Demgegenüber zeigt das Siliconprodukt signifikante zusätzliche Effekte, sogar bei niedrigen Konzentrationen, und erweitert so das funktionale Spektrum des organischen Weichspülers. Die geeignete Kombination aus Esterquat-basierten Weichspülern mit Siliconen führt zu speziell ausgewählten Effekten für die Anwendung dieser Formulierungen im Spülvorgang von Waschmaschinen.

Messung des Easy Ironing Effekts

Ein mit Silicon behandeltes Textil aus Baumwolle oder Mischgewebe wird über ein Bügelbrett gespannt. Das Brett wird in einem definierten Winkel aufgestellt. Dann wird die Zeit gemessen, die ein heißes Bügeleisen (Baumwoll-Einstellung) benötigt, um vom oberen Rand bis zum unteren Rand des Bügelbrettes zu gleiten.

Imprägnieren ohne Lösungsmittel und Fluorkohlenwasserstoffe

Damit Funktionsbekleidung schmutz- und wasserabweisend bleibt, müssen diese High-Tech-Textilien regelmäßig imprägniert werden. Hierfür wurden spezielle Produkte entwickelt, wie zum Beispiel Imprägnierungssprays oder Einwaschimprägniermittel.

WACKER Protect & Care-Produkte ermöglichen die Herstellung von Imprägnierungssprays und Imprägniermitteln für die Waschmaschine, die weder Lösungsmittel noch Fluorkohlenwasserstoffe enthalten. In umfangreichen Screeningtests wurden Silicone gefunden, die einen deutlichen hydrophoben Effekt bei unterschiedlichen Textilfasern erzeugen. Unter Verwendung einer speziellen, patentierten Stabilisierungsmethode war es möglich, eine emulgatorfreie Silicon-Mikroemulsion zu entwickeln, die Fasern von Textilien mit einem optimalen hydrophoben Film ummantelt, der nicht durch Tenside zerstört werden kann.

Die Effektivität der Silicon-Mikroemulsion (Handelsname WACKER® HC 603 und HC 401) wurde sorgfältig an verschiedenen Textilien (Baumwolle, synthetische Fasern, Membrantextilien) getestet. In umfangreichen Tests konnte auch gezeigt werden, dass die Mikroemulsion ebenso Wild- und Nubukleder und feste, poröse Oberflächen wasserabweisend macht.

Schnelles Trocknen

Textilien enthalten nach dem Schleudergang beim Wäschewaschen noch eine Restmenge an Feuchtigkeit. Je feuchter das Gewebe ist, desto länger dauert das Trocknen auf der Wäscheleine oder im Wäschetrockner.

Polar-funktionalisierte Silicone, sogenannte Superwetter, werden daher im letzten Spülgang zur Wäsche gegeben. Sie führen zu einer schnelleren und effektiveren Entwässerung der Faser während des Schleuderns. Dies spart Trockenzeit auf der Wäscheleine und minimiert die Laufdauer des Trockners.