Chlorsilan-Austritt bei WACKER gestoppt

Burghausen, 30.12.2021

Im Werk Burghausen der Wacker Chemie AG ist es am Donnerstag, 30.12.2021, gegen 19.45 Uhr zu einem Austritt von Dimethylchlorsilan gekommen. Der gasförmige Stoff kann bei Einatmen zu Atemproblemen führen. Ein Mitarbeiter des betroffenen Betriebes wurde bei dem Vorfall leicht verletzt. Er wurde vom WACKER-Gesundheitsdienst ambulant versorgt, eine weitergehende Behandlung war nicht notwendig.

Messungen sowohl innerhalb des Werks als auch außerhalb im oberösterreichischen Überackern sowie in Neuhofen nahe Haiming ergaben keine erhöhten Werte. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr. Vorsorglich wurde durch die Polizei und die Freiwillige Feuerwehr Burghausen kurzzeitig die Kreisstraße AÖ24 zwischen Burghausen und Neuhofen gesperrt. Zum Niederschlagen der Chlorsilan-Wolke setzte die Werkfeuerwehr unter anderem ihren Turbolöscher ein, was eine erhöhte Geräuschentwicklung bis nach Mitternacht zur Folge hatte. Mittlerweile wurde der Stoffaustritt gestoppt, der Feuerwehreinsatz konnte beendet werden. Die zuständigen Behörden wurden unverzüglich informiert und ermitteln gegenwärtig gemeinsam mit Fachleuten von WACKER mögliche Ursachen des Stoffaustritts.

Kontakt

contact image

Wacker Chemie AG
Werk Burghausen, Kommunikation / Information

Christoph Kleiner
Telefon +49 8677 83-3661
Fax +49 8677 83-2948
E-Mail: christoph.kleiner@wacker.com