Alzkanal saniert und wieder befüllt

Burghausen, 26.10.2016

Die achtwöchige Abstellung des Alzkanals zur Ertüchtigung der baulichen Substanz ist abgeschlossen.

Die Schützen zur Alz werden geöffnet, das Wasser strömt wieder ins Beruhigungsbecken. Von dort geht es dann weiter in das Kanalgerinne.

In dem Großprojekt der Wacker Chemie AG wurde das Gerinne auf über 15 Kilometer Länge in Teilabschnitten erneuert und die bauliche Substanz der elf Gebäude und zwei Stollen saniert. Mehr als 400 Arbeiter von verschiedenen Partnerfirmen trugen dazu bei, die anspruchsvolle Infrastrukturmaßnahme zu bewältigen. Zahlreiche Spezialgeräte, u.a. zur Asphaltierung der schrägen Kanalwände, kamen zum Einsatz. WACKER-Projektleiter Hubert Bollenbach ist zufrieden: „Die intensive jahrlange Vorbereitungszeit hat sich gelohnt, das Großprojekts ist planmäßig verlaufen. Vor allem die Zusammenarbeit mit den ausführenden Firmen hat gut geklappt.“

In den benachbarten Kommunen sind die Sanierungsmaßnahmen auf großes Interesse gestoßen: die Informationsfahrten an vier Sonntagen waren ausgebucht und die eigens eingerichtete Internetseite des Projekts www.wacker.com/alzkanal wurde intensiv genutzt.

Aufgrund des stabilen Septemberwetters und eines optimalen Bauverlaufs konnte die Wiederbefüllung bereits am 26.10. vormittags beginnen, fast zwei Wochen früher als geplant.

WACKER-Vorstand Dr. Christian Hartel und Werkleiter Dr. Dieter Gilles dankten dem Projektteam für die hervorragende Arbeit. „Wir freuen uns, dass die erste Vollabstellung seit dem Bau des Alzkanals vor 100 Jahren so gut verlaufen ist und dabei noch Zeitplan und Budget unterschritten wurden“, lobte Dr. Christian Hartel. Vorstand und Werkleiter übernahmen die Rolle des Schleusenwärters und ließen auf Knopfdruck das Kanalbecken am Wehr in Hirten fluten. Von dort floss das Wasser über einen Überlauf in den eigentlichen Kanal. Nach zwei Tagen wird das Gerinne wieder seinen regulären Wasserstand erreicht haben. Anschließend finden noch wetterabhängige Restarbeiten außerhalb des Alzkanals statt.

Mit dem erfolgreichen Projektabschluss ist die Lebensader der Region wieder ertüchtigt und fit für die Zukunft.

Kontakt

contact image

Wacker Chemie AG
Werk Burghausen, Standortkommunikation
Klaus Millrath

Telefon +49 8677 83-3661
E-Mail: klaus.millrath@wacker.com