WACKER spendet 100.000 Euro für Opfer der Flutkatastrophe

Burghausen, 21.06.2016

Mit einer Initialspende von 100.000 Euro unterstützt der WACKER HILFSFONDS Opfer der Hochwasserkatastrophe im ostbayerischen Raum. Dr. Christian Hartel, Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor der Wacker Chemie AG, und Dr. Dieter Gilles, Leiter des Werks Burghausen, überreichten am Donnerstag, den 16. Juni, in Pfarrkirchen einen symbolischen Spendenscheck an Michael Fahmüller, den Landrat des Landkreises Rottal-Inn. „Viele unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort Burghausen kommen aus der Region Rottal-Inn und wir fühlen uns den Opfern der Hochwasserkatastrophe sehr verbunden“, erklärte Vorstandsmitglied Dr. Christian Hartel die Hilfsbereitschaft des Unternehmens.

WACKER unterstützt Flutopfer in Ostbayern

​„Ich freue mich, dass WACKER sich so deutlich hinter die Menschen stellt, die so schwer getroffen sind“, sagte Landrat Michael Fahmüller.
Er bedankte sich für die großzügige Spende an den Hochwasserfonds des Landkreises und sicherte den Vertretern des Unternehmens zu, dass er sich persönlich für die korrekte Verwendung aller eingegangenen Spendengelder verbürge.

Von Landrat Fahmüller ließen sich Dr. Dieter Gilles und Dr. Christian Hartel zudem die aktuelle Situation in den Flutgebieten schildern – auch nach zwei Wochen sind das ganze Ausmaß der Katastrophe und die Infrastrukturschäden nicht in vollem Ausmaß abzuschätzen. „Jeden Tag werden neue Schäden gemeldet, die Einzelschicksale sind zum Teil dramatisch“, zeigte sich Dr. Hartel betroffen.

Auch gaben die beiden WACKER-Vertreter ihrer Hochachtung für die geleistete Arbeit im Katastrophengebiet Ausdruck. „Was die haupt- und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hier geleistet haben, das verdient allergrößten Respekt“, betonte Werkleiter Gilles. Unter den Helfern waren auch zahlreiche Mitarbeiter der Wacker Chemie AG, die vom Konzern hierfür bis zu drei Tage freigestellt wurden.

Die WACKER-Vertreter informierten den Landrat weiterhin über die Spendenkampagne des WACKER HILFSFONDS, der Unterstützungseinrichtung des Konzerns. Die gesamte Belegschaft des Konzerns – allein am größten Standort Burghausen arbeiten rund 10.000 Menschen – ist aufgerufen, für die Opfer der Flugkatastrophe zu spenden, das Unternehmen wird den gesammelten Betrag dann noch einmal verdoppeln. Vorstandsmitglied Dr. Christian Hartel hob zudem die hohe Solidarität und Hilfsbereitschaft der WACKER-Mitarbeiter hervor und betonte, dass Unternehmen und Arbeitnehmervertreter in dieser Situation geschlossen zusammenarbeiten.

Kontakt

contact image

Wacker Chemie AG
Public Affairs
Joachim Zdzieblo

Tel. +49 89 6279-1165
E-Mail joachim.zdzieblo@wacker.com