Umweltinfotag in Burghausen: WACKER für eine saubere, gesunde und lebenswerte Umwelt

Burghausen, 03.06.2016

Was hat die Wacker Chemie AG für den Umweltschutz getan, was hat sie noch vor? Umfassende Informationen zu solchen Fragen gab es beim Umweltinfotag am 1. Juni in der Burghauser Villa Sell.

Umweltschutz im Fokus: Dr. Andreas Moser auf dem Umweltinfotag in Burghausen.
Umweltschutz im Fokus: Dr. Andreas Moser auf dem Umweltinfotag in Burghausen.

Unter den rund 50 Teilnehmern des Umweltinfotags waren Vertreter von regionaler Politik, Wirtschaft, Verbänden und Behörden. Sie bekamen einen umfassenden Eindruck, was WACKER in Sachen Umweltschutz geleistet hat und was für 2016 noch geplant ist.

„Umweltschutz ist eine Daueraufgabe. Daher suchen wir immer den Dialog mit der Öffentlichkeit und setzen auf Transparenz unserer Aktionen“, betonte Werkleiter Dr. Dieter Gilles. In seiner Begrüßungsrede berichtete er über die Entwicklung der Umweltabteilung seit den 1970er-Jahren, als das Thema Umweltschutz in Bewegung kam. Er blickte zurück auf vier Jahrzehnte Lernprozess, beeinflusst von immer neuen technischen Möglichkeiten bei Messmethoden oder staatlichen Umweltschutzinitiativen, wie dem Umweltpakt Bayern. Die Aufgaben und die Größe der Umweltabteilung haben sich über die Jahre stark gewandelt; heute gibt es Experten für Abfall, Immissions-, Gewässer- und Bodenschutz und im Auflagen-und Genehmigungswesen.

In vier Fachvorträgen bekamen die Teilnehmer einen umfassenden Eindruck, wo WACKER im Umweltschutz am Standort Burghausen steht. Dr. Andreas Moser, der Leiter der Umweltabteilung, zog in seinem Vortrag eine Zwischenbilanz bei den wichtigsten Umweltthemen in einem Chemieunternehmen: Luft, Boden, Abwasser und Abfall.

Eine der größten Herausforderungen am Standort Burghausen im Jahr 2016 ist die Alzkanal-Abstellung. Gerhard Wimmer, Betriebsleiter der Alzwerke, erläuterte dem Publikum den enormen Aufwand, den eine solche „Frischzellenkur“ nicht nur für den Alzkanal, sondern für das gesamte Werk bedeutet.

Auch die Salzach war ein Agendapunkt beim diesjährigen Umwelttag. Welche Schutzmaßnahmen WACKER zur Gewässerreinhaltung installiert hat, erörterte Dr. Thorsten Wachter, der Leiter des Bereiches Wasser/Boden. Johannes van de Logt, Leiter des Ressorts Genehmigungen/Auflagen in der Umweltabteilung, referierte über die Erhöhung der Grundwasserentnahme für die Reinstwasserversorgung der Siltronic AG.

Die spezifischen Umwelteinheiten, mit denen WACKER seine Umweltleistung bezogen auf die Produktionsmenge misst, sind am Standort Burghausen seit 2004 bis 2015 um insgesamt 57 Prozent zurückgegangen. (Die Darstellung über spezifische Umwelteinheiten ermöglicht den Vergleich von Messgrößen wie Emissionen in die Luft, Abwasser, Abfall sowie den Verbrauch von Energie, Wasser und Rohstoffen in Bezug auf die Produktionsmenge des Standorts.)

Im Umweltbericht 2015 (PDF zum Download siehe unten) informiert WACKER mit weiteren Daten und Fakten über die Umweltleistungen seines Standorts Burghausen.

Kontakt

contact image

Wacker Chemie AG
Werk Burghausen, Standortkommunikation
Klaus Millrath

Telefon +49 8677 83-3661
E-Mail: klaus.millrath@wacker.com